erfolgreicher-Online-Marketer

Wer ein wirklich erfolgreicher Online-Marketer sein will, der hat sie: Die folgenden 10 Eigenschaften. Wir haben uns allerdings wirklich überlegt, welche Eigenschaften erfolgreiche Online-Marketer ausmachen und haben dabei auf so etwas wie Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und Pünktlichkeit bewusst verzichtet – das ist schließlich etwas, was jeder Mensch haben sollte. Egal, ob Du in einer Agentur kreativ bist, Dich als Freelancer anbietest oder in der Online-Marketing-Abteilung eines Unternehmens arbeitest: Diese Punkte sind für Dich!

1. Generalisten sind nichts Schlechtes!

Normalerweise wird ja immer gepredigt: “Ab in die Nische!” – “Spezialisiere Dich!” oder “Du solltest nicht alles nur ein bisschen können!”. Aber in der bunten Welt des Online-Marketings ist das gar nicht so einfach. Klar, eine Spezialisierung auf eine Branche, in der man echtes Fachwissen hat, ist super. Aber als Online-Marketer im Arbeitsalltag braucht man tatsächlich von allem ein bisschen. Ein Content Manager muss wissen, wie SEO und SEA funktionieren, wie die technischen Hintergründe aussehen und wie man Social Media bespielt.

2. Weiterbildung, Weiterbildung, Weiterbildung

Online-Marketing lief früher im Takt der Google-Updates. Das ist heute zwar nicht mehr ganz so schlimm, aber trotzdem entwickeln sich die Suchmaschinen und die Ansprüche der User immer weiter. Heute Hamburger-Menü, morgen intuitives UX. Da hilft nur konstante, professionelle Weiterbildung. Das muss nicht unbedingt mit Zertifikaten sein, sondern eben auch durch das Netzwerken mit anderen Experten und natürlich die eigene Recherche.

3. Verantwortungsbewusstsein

Es gibt nichts Schöneres, als Projekte fast alleine zu stemmen. Es gibt außerdem nichts Schlimmeres, als Projekte fast alleine zu stemmen. Man braucht eine Menge Verantwortungsbewusstsein, um erfolgreicher Online-Marketer zu sein. Schließlich jongliert man mit teilweise durchaus beachtlichen Budgets und hat das Wohl einer ganzen Markenbotschaft in der Hand. Dessen sollte man sich unbedingt bewusst sein!

4. Lust auf Neues

Das sollte klar sein und geht mit dem Thema “Weiterbildung” einher. Man sollte Lust haben, die eigene Marke und das Personal Branding alle paar Monate neu zu erfinden. Die Welt bewegt sich weiter, wir uns auch.

5. Digital Native, wenigstens ein bisschen

Man muss jetzt nicht mit dem Smartphone in der Hand auf die Welt gekommen sein, aber es hilft auf jeden Fall. Denn als Digital Native hat man nicht nur ein natürliches Gespür für die Kommunikation im Internet, man kann auch einfach Sachen googeln, die man (noch) nicht weiß. Wer nicht das Glück hatte, nach 1980 geboren zu sein, kann aber natürlich trotzdem erfolgreich sein – sollte aber nicht davor zurückschrecken, auch mal die jugendliche Seite durchscheinen zu lassen.

6. Keine grundsätzliche Angst vor Zahlen

Marketing sind Zahlen, so hart das klingt. Statistiken, Stochastik, Kennzahlen… Alleine, wer Google Analytics öffnet, wird von einer Masse an Zahlen erschlagen. Da gilt im Gegensatz zum Matheunterricht eben nicht mehr “Augen zu und durch!”, sondern “Augen auf und genießen!”. Deswegen sollte man Zahlen schon zumindest irgendwie mögen, um erfolgreicher Online-Marketer zu werden.

7. Die perfekte Mischung aus Zahlenbesessenheit und Kundenorientierung

Apropos Zahlen: Im krassen Kontrast zum vorherigen Punkt sind sie natürlich nicht ALLES. Die Kunst am Online-Marketing ist es, genau auf Messers Schneide zwischen Zahlenfreak und Kundennutzen zu tanzen und beiden Punkten gerecht zu werden. Denn im Endeffekt geht es beim Online-Marketing nur darum, den Kunden glücklich zu machen. Und das sollte man genau so gut beherrschen wie die analytische Seite.

8. Rechtschreibung

Schlechte Rechtschreibung geht auch im Netz gar nicht – vor allem nicht auf offiziellen Firmenprofilen. Nein, auch bei Facebook nicht. Man kann auch nicht jede Zeile Text probelesen lassen und sollte sich daher definitiv auf seine eigene Rechtschreibung verlassen können. Geheimtipp: Google hilft! Einfach den Text reinkopieren und vorlesen lassen. Damit findet man jeden Tippfehler!

9. Realitätssinn

Klar, man arbeitet als erfolgreicher Online-Marketer durchaus am Markenimage eines Unternehmens oder trifft wichtige Entscheidungen über Budgets und andere Planungen. Aber trotzdem sollte man genug Realitätssinn haben, um zu wissen, dass die eigene Arbeit zwar wichtig ist, aber die Welt des SEO wahrscheinlich nicht von Grund auf revolutionieren wird. Gute Ideen und spannende Konzepte können Menschen emotional ansprechen – aber man sollte die eigene Wirkung auch nicht überschätzen.

10. Bock.

Den absolut wichtigsten Punkt haben wir uns für den Schluss aufgehoben.

Man sollte echt Bock auf die eigene Arbeit haben.
Du solltest morgens mit coolen Ideen im Kopf aufstehen und am Ende des Tages ein bisschen was dazugelernt haben. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass man als erfolgreicher Online-Marketer definitiv eine strahlende Zukunft hat!

1 Antwort
  1. Mario Guelten
    Mario Guelten sagte:

    Toll geschrieben! Als Punkt 11 würde ich noch Durchhaltevermögen hinzufügen. Denn es ist nicht so, dass man von Heute auf morgen mega erfolgreich wird. Es gehört viel Arbeit, Schweiß und die ein oder andere Träne dazu. Also ist es wichtig, langfristig zu denken und nicht den kurzfristigen Erfolg zu erwarten. Danke für den guten Artikel. Alles Gute weiterhin.

    Viele Grüße
    Mario

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.