,

Dynamische Suchanzeigen: Werben ohne Keywords

Zielgruppenrecherche mit effektiver Werbung verbinden? Das geht! Mit den dynamischen Suchanzeigen von Google kann man eine klassische AdWords-Kampagne perfekt ergänzen oder schnell wechselnde Angebote online bewerben. Wir verraten Ihnen, wie es geht!

Inhalt

AdWords ohne Keywords – Dynamische Suchanzeigen machen es möglich

Dynamische Suchanzeigen (oder auch Dynamic Search Ads, kurz DSA) haben einen großen Vorteil: Sie geben bei der Erstellung der Kampagnen keine festgelegten Keywords an. Stattdessen durchsucht der Google-Crawler eigenständig Ihre Seite und wählt anhand Ihres Contents passende Keywords aus.

Wenn die Anzeigen einmal eingerichtet sind, muss man sich (fast!) nicht mehr darum kümmern – sie passen sich immer wieder automatisch an den Seiteninhalt an.

Aber nicht nur Keywords werden von Google ausgewählt – auch der Anzeigentitel und die Ziel-URL werden automatisch generiert. Alles, was man als Webmaster oder Online-Marketing-Spezialist zu tun hat, ist die eigene Webseite und gegebenenfalls die gewünschte, zu bewerbende, optimierte Landingpage anzugeben. Dazu kommt dann noch ein allgemeiner Text für die Anzeige. Fertig! Aber die Dynamic Search Ads haben noch mehr Geheimnisse und bieten viel Potenzial für das eigene Online-Marketing und durchdachtes SEA.

Wann lohnen sich Dynamic Search Ads?

Es gibt einige Online-Marketing-Strategien, bei denen die dynamischen Anzeigen besonders sinnvoll sind:

  • Ihre Seite ändert sich häufig und schnell
  • Sie bieten viele unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen an und haben regelmäßig Sonderangebote in bestimmten Bereichen
  • Sie wollen viele verschiedene Anzeigen schalten
  • Sie wollen Ihre Zielgruppe genauer kennenlernen und relevante Keywords für Ihre Seite identifizieren
  • Sie wollen nicht viel Zeit in Ihr Online-Marketing investieren
  • Sie wollen bestimmte Unterseiten gezielt promoten
  • Sie haben bereits aussagekräftige Seitentitel und URLs

Eine besondere Erwähnung geht hier an die Online-Shops und deren Betreiber. Sie müssen bei AdWords einfach nur den Seitenbereich angeben, den Sie bewerben lassen wollen. Das funktioniert über verschiedene Anzeigenziele. Google crawlt dann diesen Seitenbereich unter Beachtung des Anzeigenziels und schaltet dann bei bestimmten Suchanfragen automatisch eine passende Anzeige mit dazugehöriger Zielseite und einem Anzeigentitel.

Tipp: Besonders gut funktioniert diese Methode in Kombination mit einer keywordbasierten Kampagne.

Wie dynamische Suchanzeigen zum Erfolgsfaktor für Ihr Onlinemarketing werden können:

Was gilt es bei einer dynamischen Werbekampagne zu beachten?

Der größte Vorteil ist gleichzeitig auch ein großer Nachteil: Die Ziel-URL der Anzeige wird automatisch von Google herausgesucht. Dadurch kann es passieren, dass die Kampagne Unterseiten oder Produkte bewirbt, die Ihnen vielleicht gar nicht so am Herz liegen. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen. Sie können im AdWords-Menü bestimmte Keywords, Kategorien oder Seiteninhalte von den DSA ausschließen.

Tipp: Geben Sie zum Beispiel „nicht lieferbar“ als Ausschlusskeyword ein – dann werden Produkte, die Sie nicht auf Lager haben, nicht aus Versehen von Google beworben.

Das ist aber nicht die einzige Thematik, auf die Sie bei der Anzeigenschaltung achten sollten:

  1. Der Anzeigentext sollte gut durchdacht werden. Zum einen steht Ihnen auf den zwei Zeilen nicht besonders viel Platz zur Verfügung. Außerdem wird dieser Text für alle beworbenen Seiten verwendet – er sollte also möglichst allgemein gehalten sein.
  2. Damit Google besonders viel aus Ihrer Seite herausholen kann und immer die passenden Überschriften und Zielseiten auswählt, braucht Ihr Shop oder Ihre Angebotsseite optimierten Content. Relevante Keywords sollten sich nicht nur in der Produktbeschreibung befinden, sondern auch im Seitentitel und der URL.
  3. Für die dynamische Anzeigenschaltung ist die Struktur des Shops oder der Seite genau so wichtig wie der Inhalt – mit Einstellungsmöglichkeiten und bestimmten Ausschlüssen können Sie das Ergebnis optimieren.
  4. Auch der Anzeigentitel wird automatisch generiert – prüfen Sie daher regelmäßig, ob Titel, Anzeigentext und Anzeigenziele zusammenpassen und Sinn ergeben.
  5. Dynamische Ads können unter Umständen die „eigentliche“ Kampagne angreifen, weil sie zum selben Themenbereich Ads schalten, was sich negativ auf die CTR auswirkt. Auch hier helfen Keywordausschlüsse weiter.

Fazit: Dynamische Werbung ist für Shops besonders spannend

Auf verschiedene Suchanfragen jederzeit eine passende Anzeige antworten – das klingt zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich bietet sich die Technik gerade für einen Shop an, bei dem die Angebote häufig wechseln. Mit ein wenig Kontrolle und einer anschließenden Datenanalyse können die dynamischen Ads eine konventionelle Ausrichtung gut ergänzen.
Erfahrungswerte zeigen, dass die Click-Through-Rate von dynamischen Suchanzeigen viel besser ist als die von herkömmlichen SEA-Maßnahmen. Da die Anzeigentitel und das Angebot sehr gut auf die sehr spezifische Suchanfrage abgestimmt sind, werden bei einer gleichgroßen Anzahl an Impressionen viel mehr Besucher auf die eigene Webseite geleitet.

Sie brauchen Hilfe bei der Erstellung von dynamischen Anzeigen mit Google AdWords? Wir helfen und beraten natürlich gern!

Bildnachweis: Business vector designed by Freepik

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.