Beiträge

,

URL-Shortener – Vor- und Nachteile der praktischen Helfer

Lange Zahlenkolonnen, unverständliche Buchstabenkombinationen und zahllose Sonderzeichen – nicht immer wollen Links so, wie man es selber gerne möchte. Gerade bei Twitter oder für direkte Verlinkungen sollte der Linktext aber kurz, handlich und möglichst aussagekräftig sein. Mit URL-Shortenern soll genau das erreicht werden. Was sind die Vor- und Nachteile dieser Technik?

Schnell erstellt, praktisch geteilt – die Vorteile von Kurz-URLs

Kurz-URLs stammen in der Regel von Services wie bit.ly, TinyURL oder dem Google-eigenen Dienst goo.gl. Danach folgt eine kurze Zeichenkombination. Insgesamt hat so eine short URL maximal 12-15 Zeichen – während normale Links sehr viel länger sind. Besonders beliebt sind die Shorts daher dort, wo jedes Zeichen zählt – Twitter, Facebook oder andere Plattformen mit Zeichenbegrenzung verlangen geradezu nach einer Link-Kurzversion.

Es gibt aber noch einen zweiten Vorteil: Mit den Kurzlinks lassen sich verschiedene Versionen des Links, die alle auf dieselbe Seite führen, an mehreren Stellen seeden. Damit kann man dann in den Webmaster-Tools auf den ersten Blick sehen, woher die meisten Besucher kommen und welche Links besonders erfolgreich sind.

Am besten funktionieren Kurzlinks, die keine zufällige Buchstabenkombination benutzen, sondern den verlinkten Text kurz beschreiben oder einen Hinweis auf den Inhalt liefern. Wenn Sie sehen wollen, wie man es richtig macht: Die Zeitschrift NEON zum Beispiel verwendet eigene Shortlinks mit Inhaltsangabe.

 

 

Die Vorteile von Kurzlinks im Überblick

  • Schnell erstellt – mit wenigen Klicks ist ein unhandlicher Link auf eine überschaubare Größe gekürzt
  • A/B-Testing leicht gemacht – einfach verschiedene Kurzlinks in einem Text verwenden und herausfinden, welche davon geklickt werden
  • Zeichen sparen – besonders auf Social-Media-Plattformen wie Twitter unerlässlich!
  • Sonderzeichen eliminieren – Für saubere Linktexte, die überall richtig dargestellt werden
  • Keine SEO-Einbußen – wie Google-Mitarbeiter Matt Cutts verrät, hat ein kurzes URL-alias keinen Einfluss auf den Pagerank und kann sogar als ganz normaler Backlink eingesetzt werden – die Weiterleitung vererbt automatisch alle Zugriffsdaten an die Ursprungsseite.

Sicherheit vor Schönheit? Die Nachteile der URL-Shortener

Wie bei allen Themen rund um SEO gibt es auch zum Thema Kurzlinks einige Kritikpunkte. Einer der größten Nachteile ist definitiv die Tatsache, dass Kurzlinks nicht auf den ersten Blick ausweisen, auf welche Seite sie führen. Deswegen nutzen auch viele Spammer und Betrüger die Kurz-URL-Dienste.

Vertrauen ist der Schlüssel für erfolgreiches Online-Marketing – das gilt auch bei Links von URL-Shortenern.

Auch was die Nachhaltigkeit angeht, sind die Shortlinks nicht gerade an der Spitze. Es kann sein, dass manche Kurz-URLS nach einem oder zwei Jahren nicht mehr funktionieren. Die kurzen Links bieten also viele Vorteile, haben aber auch ihre negativen Seiten.

Eigene Kurz-URLs – SEO-Trend für mehr Vertrauen?

Wenn User den herkömmlichen Shortlinks tendenziell misstrauen – warum dann nicht einfach eigene Kurz-URLs basteln? Theoretisch sind die Links ja nichts anderes als simple Weiterleitungen. Genau das dachten sich einige Influencer und Webmaster und haben kurzerhand eigene URL-Shortener herausgebracht.

Meistens benutzen sie diese selbstgemachten Kurzlinks, wenn sie auf Twitter und Co. eigene Artikel verbreiten. Denn dort sitzt die Fanbase – und die hat das nötige Vertrauen für solche Spielereien. Genau genommen wirken die Links Marke Eigenbau sogar imagefördernd – denn sie tragen zum Personal Branding bei.

Allerdings ist das eine kleine SEO-Spielerei, die sich nur für größere Shops, bekannte Internet-Persönlichkeiten und Influencer lohnt, die schon eine größere Gruppe an Followern haben. Alle anderen sind mit den herkömmlichen Shortenern gut beraten. Wenn Sie es trotzdem testen wollen: Die kostenlose Software Yourls bietet die Möglichkeit, schnell einen eigenen Shortener einzurichten.

Tipp: Verleihen Sie Ihren Kurz-URLs mehr Vertrauenswürdigkeit durch den Einsatz von personalisierbaren Linktiteln – das geht beispielsweise bei goo.gl!