Beiträge

,

SEO: Warum ohne interne Verlinkungen gar nichts geht

Hast Du schon mal einen Blick auf Deine Sitemap geworfen? Je umfangreicher ein Web-Auftritt wird, desto unübersichtlicher wird in der Regel auch die Seitenstruktur. Und jetzt stelle Dir vor, Du bist der Google Bot und müsstest irgendwie herausfinden, welche Unterseiten jetzt wichtig sind und welche nicht. Gar nicht so einfach, oder? Interne Verlinkungen helfen dabei, Ordnung ins Chaos zu bringen. Sie sind aber nicht nur für SEO wichtig, auch User profitieren von einer durchdachten Linkstruktur und gut eingefügten internen Links. Es ist mittlerweile sogar so, dass ohne Links zu anderen Unterseiten fast gar nichts mehr geht. Wie Du elegant für ein gutes Linknetzwerk auf Deiner Seite sorgst, verraten wir Dir bei uns im Blog.

Google erkennt, welche Seiten besonders wichtig sind

Die Logik von Google ist schon lange ziemlich klar: Viele Links = hohe Relevanz. Das hat vor einigen Jahren zu wilden Blüten, wie den bekannten Backlink-Farmen und Presseportalen geführt, bei denen besonders viele externe Verlinkungen entstehen sollten. Der Rankingfaktor Backlinks wurde daraufhin radikal umgestellt. Das Penguin 4.0-Update hat diesen Techniken ein Ende gesetzt. Aber auch heute noch spielen Links eine wichtige Rolle im SEO-Bereich.

Verlinkungen helfen den Crawling Bots von Google dabei, Zusammenhänge zu verstehen. Und das System funktioniert nicht nur zwischen unterschiedlichen Seiten, auch interne Verlinkungen können einen großen Einfluss auf die Bewertung einer Seite haben. Dabei haben die seiteninternen Verknüpfungen sogar einen großen Vorteil: Im Gegensatz zu externen Links gibt es hier keine dramatischen Ranking-Verluste, wenn man es übertreibt. Gut rankende Seiten vererben einen Teil ihres Page Ranks an die internen Links und heben damit den Wert der ganzen Seite. Aber um zu verstehen, wie genau Google interne Links bewertet, müssen wir auch einen Blick auf die Usability werfen.

Interne Links: Mehr Usability für den Nutzer

Natürlich sollen Links nicht nur die Bots von Google glücklich machen. Bei SEO geht es immer auch um die Bedürfnisse der Nutzer. Und für den interessierten Nutzer bieten Links die Möglichkeit, mehr über den verlinkten Aspekt Deines Angebots zu erfahren. Um sich dabei immer zurechtzufinden, hilft natürlich auch ein Menü. Aber oftmals entstehen die conversionreichsten Bewegungen auf der Seite durch gut gesetzte interne Links. Google hat das verstanden und bewertet interne Verlinkungen auch auf Basis ihrer Benutzerfreundlichkeit.

Eine nutzerfreundliche Linkstruktur führt den Leser elegant genau so durch Deine Seite, wie Du es willst. Dafür erstellst Du vor dem Linkaufbau eine ideale Struktur und arbeitest dann um diese herum. So kannst Du Seiten in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken, die für Dich und Dein Business besonders wichtig sind. Der Besucher kommt so schnell und ohne Umwege zu den Informationen, die er haben will. Und ganz nebenbei weiß auch Google, welche Schwerpunkte Du für Deine Seite setzt.

Dos und Don’ts bei internen Links

DO: Sinnvolle Ankertexte setzen: Bei den Linktexten solltest Du darauf achten, dass die gewünschten Keywords für die Zielseite vorkommen – das sendet dem Crawling Bot die richtigen Signale und trägt zum Ranking für diese Keywords bei.

DON’T: Den User nicht leiten: Jede Seite sollte einen direkten Zugang zum Menü aufweisen und die Navigation per Breadcrumbs ermöglichen. Das bietet dem User Orientierung und baut nebenbei noch einige gut platzierte interne Verlinkungen auf.

DO: Linkstruktur im Auge behalten. Lasse die interne Linkstruktur nicht zu verwoben werden! Du musst nicht von jeder einzelnen Seite auf alle denkbaren Unterseiten verlinken – so wird der Weg der User schnell unübersichtlich.

DON’T: Es mit der Anzahl an internen Verlinkungen übertreiben: Zum einen sieht es einfach nicht gut aus, wenn der ganze Text voller Links ist. Das verwirrt den Leser und lenkt vom eigentlichen Inhalt ab. Außerdem werten die meisten Suchmaschinen nur den ersten Link zu einer spezifischen Zielseite, der in einem Text vorkommt und ignorieren alle weiteren Links auf dieselbe Seite.

DO: Links gut in den Text einbauen: Es gibt nichts Schlimmeres als Links, die offensichtlich als Selbstzweck eingebaut wurden. Die meisten User wissen mittlerweile, wie solche Links aussehen. Aber wenn ein Link elegant in den Text eingebaut ist, wirkt er gar nicht störend, sondern fügt sogar zusätzliche Informationen hinzu!

DON’T: Ohne festen Plan einfach Links setzen: Du willst mit Deinen internen Verlinkungen ein Ziel erreichen. Deswegen solltest Du Dir vorher einen Plan machen und Dir idealerweise sogar aufzeichnen, wie die Struktur Deiner wichtigsten Links aussehen soll und wo der User am Ende herauskommen soll.

DO: Balanciere die Verteilung der Links! Versuche nicht, manche Seiten extrem zu bevorzugen. Es ist immer so, dass manche Kategorien auf einer Seite wichtiger sind als andere, aber die interne Linkverteilung sollte halbwegs ausgewogen sein. In den Webmaster-Tools von Google kannst Du checken, welche Seiten untereinander verlinkt sind.

Fazit: Interne Verlinkungen bringen Dich ans Ziel!

In Sachen OnPage-Optimierung gibt es wenig, was so effektiv für gute Rankings sorgt wie eine Linkstruktur auf der Seite. Natürlich sind interne Links kein Allheilmittel – schließlich gibt es auch seitenlose Designs, die sehr gut ranken, oder unkomplizierte Seitenstrukturen mit nur wenigen Unterseiten. Aber spätestens, wenn Deine Sitemap mehr als drei Ebenen hat oder Du Deine User in eine ganz bestimmte Richtung führen willst, lohnen sich interne Verlinkungen, die den User ans Ziel führen. Zusammenfassend:

  • Interne Linkstrukturen führen User und Bots durch Deine Seite
  • Für die Usability bieten sich seiteninterne Verknüpfungen an, die den User geschickt zur Conversion leiten
  • Achte auf ein ausgewogenes Verhältnis der verlinkten Seiten
  • Mit Ankertexten kannst Du die gewünschten Keywords weiter pushen

Was ist Dein Geheimrezept für gute Links? Lass es uns wissen! 

,

DIY AdWords: 3 häufige Probleme von selbsterstellten Kampagnen

Eigentlich ist es ganz einfach: Du musst nur ein Google-Konto eröffnen, eine kleine Kampagne mit passenden Keywords aufsetzen und schon kann die Werbung per PPC losgehen. Google macht es Geschäftskunden ja sogar besonders einfach: Es winken Gutscheine für deine erste DIY AdWords-Kampagne, professioneller Support bei allen Fragen rund um PPC und außerdem hat die Suchmaschine unzählige Tutorials im Angebot. Vollkommen uneigennützig, natürlich. Aber auf dem Weg zu mehr Erfolg und Conversions durch SEA lauern auch einige Stolpersteine. Wir stellen Dir die drei häufigsten Probleme selbsterstellter Kampagnen vor und verraten Dir, wie Du sie geschickt umgehst. 

Problem 1: Keywords fallen nicht von Bäumen

Okay, die meisten Keywords für Dein Business dürften relativ klar sein. Davon ausgehend schlägt das AdWords-Tool von Google meist weitere Begriffe vor, die zu Dir und Deiner Seite passen. Man könnte also fast sagen, dass Keywords nicht das größte Problem bei der Arbeit mit DIY AdWords sind. Aber es gibt ein großes Problem: Wer für alles wirbt, der wirbt für nichts. Eine zu breite Palette an Keywords bauscht Deine Kampagne unnötig auf. Du bekommst dadurch zwar mehr Klicks – aber hast meist eine extrem hohe Absprungrate, die Dich teuer zu stehen kommt. Denn wenn Du User in einem sehr großen Bereich ansprichst, sind dabei nur wenige, die Deine Dienste wirklich brauchen können. Es ist viel besser, fokussiert vorzugehen und sich auf eine kleine Liste an Schlüsselwörtern für SEA zu konzentrieren. So zahlst Du nicht für Traffic, der Dir gar nichts bringt.

Das gilt übrigens genauso für zu breit angelegte Keywords. Dein Service oder Dein Produkt ist speziell – also sollten es Deine Keywords auch sein.

Unsere Tipps für richtig gute Keywords:

  • Nutze bei Deiner ersten Kampagne maximal 10 Keywords!
  • Jede Woche darfst Du ein Keyword neu dazu nehmen.
  • Überprüfe und analysiere regelmäßig, welche Keywords gut performen und Dir wirklich mehr Conversions einbringen!
  • Lege Keyword-Blacklists an: Du solltest in der Payed Search nicht bei Suchanfragen ranken, die für dein Produkt unzutreffend sind. Hier verschwendest Du Budget und erreichst im schlimmsten Fall die falsche Zielgruppe. Negative Keywordlisten sind elementar für den Erfolg Deiner Werbeanzeigen.

Problem 2: Billig ist nicht gleich gut

PPC basiert auf dem Konzept, dass Du für einzelne Klicks Geld bezahlst. Wie viel Geld das ist, kommt auf die Einstellungen in Deiner Kampagne an. Man kann generell sagen, dass hart umkämpfte Keywords mehr Geld kosten als der Klicks auf kleine Nischenbegriffe mit wenig Suchvolumen. Das verführt natürlich dazu, die Kosten vermeintlich zu optimieren: Je weniger ein Klick kostet, desto besser für Dich und Deinen Geldbeutel, oder?

SEA ist immer der Tanz auf der Rasierklinge: Natürlich sollen die Kosten nicht den Nutzen übersteigen – aber manchmal muss man für den Erfolg ein wenig Geld investieren. Es ist nicht immer die beste Idee, „teure“ Keywords außen vor zu lassen. Es gibt meistens schließlich gute Gründe, warum sie so teuer sind. Denn ein hoher CPC führt in der Regel zu einer höheren Position in den SERPs: Die obersten drei Plätze sind erheblich sinnvoller als eine Werbeanzeige irgendwo im unteren Bereich.

Unsere Tipps für die Optimierung des Budgets:

  • Erstelle anfangs nur eine oder maximal zwei Kampagnen, um mit dem Budget nicht durcheinander zu kommen!
  • Nutze ein Budget, das nicht allzu niedrig ist!
  • Achte auf einen guten Mix zwischen hohen Biddings und niedrigen Angeboten!
  • Probiere verschiedene Einstellungen und Features aus, um deine DIY AdWords anzupassen!

Problem 3: AdWords ist ein Full-Time-Job

Klar, DIY AdWords haben ihre Vorteile: Du musst mit keiner Agentur zusammenarbeiten, sparst Dir die Kosten und kannst gerade bei eher kleinen Projekten flexibel agieren. Gerade, wenn das Werbebudget eher schmal ist, übersteigen die Kosten für eine gute PPC-Agentur schon den Nutzen.

Aber trotzdem: Es gibt gute Gründe, warum, SEA ein Feld für Profis ist. AdWords wandelt sich stetig. Google bringt ständig Updates und neue Features heraus und verfeinert den Modus beim Bidding alle paar Wochen. Wir brauchen ein paar Stunden pro Woche, um mit den Innovationen Schritt zu halten. Eine Kampagne, die zwei oder drei Wochen einfach vor sich hingelaufen ist, ist manchmal schon so veraltet, dass sie keinen Profit mehr bringt. AdWords ist Arbeit – man muss wirklich jeden Tag ein bisschen an den Ads arbeiten, um aktuell zu bleiben. Und da lohnt sich dann wieder die Zusammenarbeit mit einem Profi, der Dir die Recherche abnimmt.

Unsere Tipps für ein gutes Zeitmanagement:

  • Nimm Dir jeden Tag mindestens eine halbe Stunde Zeit für Deine SEA-Onlinewerbung!
  • Bleibe mit Blogs und News auf dem neuesten Stand!
  • Habe keine Angst vor Veränderung!

Fazit: DIY AdWords kann funktionieren. Manchmal.

AdWords sind ein breites Feld, in das man sich mit viel Freude an der Materie einlesen muss. Du hast Lust darauf, Deine bezahlte Onlinewerbung in die eigene Hand zu nehmen? Cool! Unsere Tipps helfen Dir hoffentlich dabei, Deine Ads gut zu gestalten und die drei häufigsten Probleme zu umschiffen. Sollte es doch zu viel werden, kümmern wir uns gerne darum, dass Deine SEA-Kampagne wieder Fahrt aufnimmt.

Würdet ihr Eure Onlinewerbung in fremde Hände geben oder selber machen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen! 

,

Unschlagbare Trends für gute Usability, die nie alt werden

Benutzerfreundlichkeit: Kaum etwas hat einen größeren Einfluss auf die Zufriedenheit des Kunden. Und hier sind es vor allem die kleinen, versteckten Annehmlichkeiten, die den besten Effekt haben können. Gute Usability ist mehr als nur Webdesign. Es ist die Art, kundenzentriert zu denken. Ein paar Trends haben sich in den letzten Monaten durchgesetzt und zeigen, wie schön kluge Ideen umgesetzt werden können. Und gutes Design ist abseits aller Trends immer beeindruckend einfach! Wir zeigen Euch unsere liebsten Usability-Trends, die einfach nie alt werden.

So schön einfach: Nehmt den User an die Hand!

Menüführung ist schon seit Anbeginn des Internets ein spannendes Thema. Aber die beste Menüführung ist gar keine Menüführung! Idealerweise findet sich der User ganz ohne Beschriftungen auf der Seite zurecht. Vielleicht wählt Ihr auch ein seitenloses Design aus, das lediglich einzelne Sprungpunkte bietet. Die Navigation soll es so einfach und intuitiv wie möglich machen, sich auf Eurer Seite zu bewegen. Kreative Lösungen fühlen sich dabei organisch und natürlich an. Definitiv out sind ellenlange Menüs mit einzelnen Unterseiten, die fein säuberlich aufgereiht da stehen. Interaktion ist das Zauberwort! Der User sollte sich auf Eurer Seite nie verirren, sondern immer den richtigen Weg finden. Mit einer tiefgehenden Analyse der Seitenstruktur lässt sich voraussagen, wie ein User sich bewegt und wie Ihr diesen Weg optimieren könnt.

Charakterstarke Usability-Trends mit Persönlichkeit

Minimalismus ist out! Lange Zeit dominierten einfache Webseiten ohne Ecken, Kanten und erkennbaren, eigenen Stil. Diese Seiten waren zwar leicht zu navigieren, aber letztendlich austauschbar und seelenlos.

Das Trend-Pendel schwingt (zum Glück!) wieder in die andere Richtung: Persönlichkeit und Individualität werden belohnt! Erkennt man Eure Seite auch noch, wenn man den Bildschirm schwarz-weiß macht und die Bilder und Fotos entfernt? Strahlt Eure Seite einen unverwechselbaren Flair aus, der die Kunden anspricht? Das ist für die Usability nämlich genau so wichtig wie eine gute Menüführung oder ein eingängiges Design.

Das gilt übrigens nicht nur für die Usability und das Webdesign: Auch Texte und Bilder profitieren von einer eigenen Stimme oder einem eigenen Stil. Stockfotos und Phrasen sind definitiv kein Mittel, um in Zukunft bei den Nutzern zu punkten.

Natürlich künstlich: Wie AI und UX zusammenpassen

Künstliche Intelligenz ist noch ein ziemlich junger Trend. Aber gerade durch seine unterschiedlichen Einsatzzwecke kann die AI quasi überall angewendet werden und das Leben der User verbessern. Das muss nicht einmal ein fortgeschrittener Chatbot sein, der sich mit dem Nutzer unterhält. Künstliche Intelligenz ist auch, wenn der Onlineshop perfekt funktioniert und man die Schritte des Kunden vorhersagen kann. Idealerweise hält das auch noch die Ladezeiten sehr gering, weil die AI hinter der Programmierung schon einmal die wahrscheinlichsten Zielseiten vorbereitet. Der User merkt davon vielleicht nichts – aber indirekt profitieren so alle von dem neuesten Trend in Sachen Usability

Fazit: Gute Usability macht alles schöner

Das Wichtigste an guter Usability ist die stetige Weiterentwicklung der Seite und der Technik, die dahinter steht. Regelmäßige Analysen zeigen Schwachstellen auf, die mit wenigen Tricks aus der Welt geschafft sind. Neben der Nutzerfreundlichkeit hat die Usability noch einen weiteren Aspekt: Je weniger User eine Seite frustriert schließen, weil sie zu lange lädt oder zu unübersichtlich ist, desto wahrscheinlicher wird die Conversion. Usability-Tests nehmen die ganze Seite in den Blick und unterstützen Euch so dabei, Euren Nutzern die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Und das ist am Ende nicht nur gut für die Besucher der Seite, sondern auch für Euch.

 

 

,

9 gute Gründe, warum Online-Marketer mehr über IT lernen sollten

Online-Marketing und IT gehören zusammen. Schließlich basiert das Internet auf Einsen und Nullen. Gerade die rapide technische Entwicklung im Online-Marketing ist ohne ein halbwegs gutes Verständnis von Programmierung und IT kaum noch zu erfassen. IT-Marketing boomt! Und mit ein bisschen mehr Verständnis für die jeweils andere Seite, können richtig gute Projekte entstehen. Deswegen ist es enorm wichtig, dass auch wir Online-Marketer uns in Sachen IT weiterbilden. Noch nicht überzeugt? Wir haben 9 Gründe gesammelt, warum wir alle mehr über IT lernen sollten.

1. Realistische Vorstellungen bei allen Beteiligten

Ihr wollt eine tiefgreifende Analyse des Nutzerstroms durchführen, dabei nach bestimmten Kriterien filtern und die Daten anschließend umsetzen? Dazu vielleicht noch erfahren, was sich die User zuerst anschauen, wo die Maus hovert und in welcher Phase der Customer Journey der Mensch hinter dem Bildschirm gerade steckt? Für sich gesehen ist das alles umsetzbar, aber es gibt bei manchen Themen einfach technische Grenzen. Zu wissen, was die Technik leisten kann und was unrealistisch ist, kann bei der Planung einer Kampagne enorm nützlich sein.

2. “Das ist alles möglich?” – Ja, ist es!

Aber tatsächlich gilt das auch umgekehrt: Findige Programmierer können mittlerweile scheinbar Unmögliches möglich machen. Und wer als Online-Marketer IT beherrscht, der kann einiges davon vielleicht sogar selber umsetzen. Möglich ist eine Menge – man muss nur wissen, wie.

3. Automatisiertes Marketing: Gekommen um zu bleiben

Aus Buzzwords werden manchmal langfristige Trends, die aus unserem Alltag im Online-Marketing nicht mehr wegzudenken sind. Automatisiertes Marketing ist so ein Trend: Ob im Newsletter-Bereich oder im e-Commerce, die Automation hilft uns bei der täglichen Arbeit. Aber das heißt nicht, dass dahinter kein Aufwand steckt. Wer hier die genauen Prozesse versteht und sich mit der Technik beschäftigt, der kann effektiver arbeiten und schneller Ergebnisse erzielen. Und das gilt nicht nur in diesem Teilbereich: Early Adopter wissen einfach mehr!

4. Ihr müsst die Technik verstehen, um sie zu beherrschen

Programmatic Advertising ist einer der größten Trends im SEO-Bereich. Und auch künstliche Intelligenz ist weiter auf dem Vormarsch. Um hier aktiv mitzumischen, braucht es technisches Verständnis. Um den Anfang zu machen, haben wir hier schon einmal die wichtigsten Begriffe rund um das Thema erklärt.

5. Gut eingerichtete und verständliche IT kann mehr

Wer hätte gedacht, dass Server, Clouds und Computer richtig schnell laufen können? IT ist nämlich nicht nur die Programmierung von neuen Features im Online-Marketing, sondern auch die Auswahl der passenden Hardware. Und da hat sich einiges getan! Mit Cloud-Hosting an einer MPLS-Standortanbindung wird plötzlich so einiges möglich. Und das ganz ohne den Einsatz von eigenen teuren Geräten!

6. Teamarbeit für mehr Erfolg: Hand in Hand mit der IT

Ganz gleich, ob Ihr euch mit der hauseigenen IT-Abteilung zusammensetzt oder mit einem externen IT-Dienstleister zusammenarbeitet: Gegenseitiges Verständnis hilft dabei, dieselbe Sprache zu sprechen. So verstehen wir als Online-Marketing-Experten, was wir wirklich an Technik brauchen. Und die Jungs und Mädels aus der IT wissen, was uns weiter nach vorne bringt. Das passt gut zusammen!

7. Gute Webseiten sind technische Meisterwerke

Hinter einer guten Webseite steckt richtig viel Technik. Und oft ist die richtige Arbeit nicht einmal sichtbar. Schlanke agile Seiten, die schnell laden und wenig Datenverkehr erzeugen, sind heute einfach ein Muss. Gut, wenn Ihr selbst Hand anlegen könnt, um Eure Seite zu optimieren!

8. Gemeinsame Entscheidungen sind gute Entscheidungen

Bei der Anschaffung von neuen Geräten oder neuer Software gibt es manchmal Uneinigkeit zwischen Theorie und Praxis. Was die IT gut findet, ist für die Online-Marketing-Seite unpraktisch. Aber gehypte Tools, die der SEA-Spezialist haben will, haben vielleicht kritische Schwachstellen, die man nur mit genug Technik-Know-how entdeckt. Wenn IT und Online-Marketing zusammenkommen und Kompromisse finden, sind das meist die besten Entscheidungen.

9. Zurück in die Zukunft: Der Erfolg wartet nicht

Der letzte Punkt ist eigentlich ein No-Brainer, aber natürlich führen neue Innovationen zu langfristigem Erfolg. Wer versteht, was sich hinter den Kulissen des Serverraums abspielt, der kann auch begreifen, welches Potenzial eine bestimmte Technikneuerung bietet. Und genau das verwandelt sich auf Dauer in messbaren Erfolg – denn wer als Early Adopter arbeitet, der wird schnell zum Experten für einen boomenden Markt – und das vor allen anderen!

Fazit: Online-Marketing + IT = ♥

Im Gleichklang voraus: IT und Online-Marketing verstehen sich richtig gut. Zusätzliches Fachwissen ist immer hilfreich, aber gerade im technischen Bereich ist es einfach ein Muss, mehr über die Theorie hinter den Webseiten zu wissen. Denn nur so kann man den Kunden innovative Technologien erklären und das neue Wissen in der Praxis anwenden. Außerdem ist Online-Marketing ein extrem breiter Bereich – und das IT-Marketing wird in Zukunft noch wichtiger werden. Deswegen finden wir, dass alle Online-Marketer unbedingt mehr über IT lernen sollten – alleine schon, um sich besser mit dem Techniksupport zu verstehen.

Denkt Ihr auch, dass wir Online-Marketer mehr IT lernen sollten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

 

 

 

, ,

So schreibt Ihr Überschriften, die rocken!

Klar, wir hätten diesen Artikel auch mit “5 Tipps für bessere Überschriften” oder “Wie du wirkungsvolle Überschriften schreibst” betiteln können. Aber wo bleibt da der Spaß? Überschriften sind die erste Begrüßung des Lesers – und deswegen müssen sie rocken. Wer es schafft, mit der Überschrift das Interesse eines Users zu gewinnen, der hat eigentlich schon halb gewonnen. Was es dafür braucht, erklären wir Euch natürlich gern.

Die Überschrift: Der strahlende Star über dem Text

Sie muss verführen, zum Klicken anregen und den User rumkriegen: Die Überschrift ist in der Regel das Erste, was der potenzielle Leser wahrnimmt. Und deswegen sollte sie sitzen.

Es gibt viele gute Beispiele, die erfolgreich ranken und die Leser magisch anziehen: Von Anleitungen über offene Fragen bis hin zu regelrechten Befehlen gibt es viele Arten, einen Text zu betiteln. Wenn wir den Blick von den aktuellen Trends abwenden, sehen wir, was gute Überschriften eigentlich ausmachen: Sie geben dem Text einen Titel.

In der Überschrift sollte schon der Ton und die Richtung Eurer Argumente rüberkommen. Denn eine nichtssagende Allerwelts-Überschrift regt niemanden zum Klicken an. Signalwörter oder persönliche Einschübe bringen viel mehr. Allgemein sollte die Headline zum Ton des Textes passen. Ihr solltet nie zu viel versprechen, aber gerade genug Infos geben, dass der Leser mehr wissen will. Klingt nach einer komplizierten Gratwanderung? Ist es auch!

Auch bei sexy Überschriften SEO nicht vergessen!

SEO-Überschriften spalten die Content-Welt. Für die einen sind sie ein No-Go, für die anderen ein notwendiges Übel. Aber niemand scheint es so richtig zu mögen, Texte und Headlines für Google zu schreiben. Eigentlich schade – denn die gängigen SEO-Regeln für Überschriften grenzen den kreativen Spielraum nicht ein, sie erweitern ihn!

Dabei unterscheidet man zwischen Artikel-Überschriften (der klassischen H1) und dem Meta-Title für Google. Der Meta-Title ist für SEO besonders wichtig und folgt diesen Regeln:

  • Das Haupt-Keyword muss vorkommen, und zwar möglichst weit vorne
  • Der Name der Seite sollte ebenfalls vorhanden sein, üblicherweise am Ende
  • Ein Call-to-Action schadet nie
  • 68-70 Zeichen. Mehr ist nicht.

Das klingt nach starren Vorgaben. Und genau deswegen darf man auch damit brechen. Viel spannender ist nämlich die eigentliche Überschrift über dem Text. H1 und Meta-Title sollten sich zwar nicht zu stark unterscheiden, dürfen allerdings trotzdem unterschiedlich formuliert sein. Bei der eigentlichen Artikelüberschrift sollte das Haupt-Keyword vorkommen – alles andere ist in Sachen SEO fast egal. Und da kommen unsere Tipps ins Spiel.

Unsere 5 heißesten Tipps für richtig gute Überschriften

  1. Sei dominant! Gibt dem Leser, was er braucht – und sage das ganz klar in der Überschrift. Hier ist kein Platz für einschränkende Worte, sondern für Aufforderungen. Das darf ein bisschen im Befehlston kommen – aber bitte trotzdem charmant!
  2. Lerne zählen! Listicles, also durchnummerierte Listen, ranken im Internet hervorragend und werden gerne geteilt. Sie geben den Lesern kleine Informationshäppchen, die sich schnell lesen und erfassen lassen. Zahlen in Überschriften sind (fast) immer gut – Ihr solltet es nur nicht übertreiben.
  3. Zuerst die Überschrift! Vielleicht fragt Ihr Euch, wann Ihr die Überschrift schreiben sollt. Zuerst den Text, dann die Überschrift? Oder sollte zuerst die Überschrift stehen, bevor es weiter geht? Wir sind Verfechter der zweiten Variante: Die Überschrift gibt die Richtung für den Text vor: Wird es ein Listicle oder ein How-To-Artikel? Wenn die Überschrift steht, kann man viel klarer schreiben.
  4. Bleib flexibel! Allerdings schadet es nicht, viel Zeit zum Überlegen zu haben. Denn die erste Überschrift ist nicht in Stein gemeißelt. Kleine (oder große) Änderungen sind immer möglich und sogar nötig. Vielleicht habt Ihr beim Schreiben die zündende Idee für eine rockende Überschrift? Dann ändert Sie!
  5. Vergiss die Regeln! Wer richtig gute Überschriften schreiben will, sollte sich nicht an irgendwelche Regeln halten. Klar, es gibt Power-Wörter, die besonders gut funktionieren. Wichtig ist am Ende nur, was Deine Kunden anspricht. Und das kann je nach Branche auch eine solide, aber etwas langweilige Headline sein. Es kommt auf die Zielgruppe an!

Fazit: Eine Überschrift ist nicht genug

Übrigens: Mit der Hauptüberschrift ist es nicht getan: So ein Test hat (im Idealfall) mindestens drei oder vier Überschriften. Klar, die kleinen Zwischenüberschriften müssen nicht so knallen wie die H1. Viele Leser scannen einen Artikel nur und bleiben dabei häufig bei einer schicken Zwischenüberschrift hängen. Deswegen ist hier ein bisschen Liebe angebracht. Die Zwischenüberschriften sollen eine Geschichte erzählen. Lässt sich der Text im Notfall auch erfassen, wenn man nur die Zwischenüberschriften liest? Wenn ja, dann seid Ihr echte Meister des Fachs – und braucht Euch keine Sorgen um gute Überschriften zu machen.

Was sind Eure Top-Tipps für tolle Überschriften? Teilt sie mit uns in den Kommentaren!

 

 

,

Das bedeutet Voice-Search für SEO!

„Okay, Google. Was bedeutet Voice-Search für SEO?“

„Voice-Search bezeichnet die Sprachsteuerung der Suche im Englischen.“

„Cool, aber was bedeutet sie für SEO?“

„Suchmaschinenoptimierung für Voice-Search hat viele Komponenten. Hier einige Artikel für dich!“

„Danke, Google!“

 

Gut, ganz so weit ist Google noch nicht in Sachen Spracherkennung. Die Voice-Search ist trotzdem nach wie vor ein spannendes Feld, das auch für SEO interessant ist. Wie macht man eigentlich SEO für die Sprachsuche? Wir haben uns auf Spurensuche begeben.

Voice-Search wächst weiter

Wir haben schon vor einem Jahr das rasante Wachstum der Voice-Anfragen bei der Google-Suche beleuchtet. Leider hat Google keine neuen Zahlen zur Nutzung der Voice-Suche herausgegeben, es darf allerdings vermutet werden, dass der Aufstieg der digitalen Assistenten ungehindert weitergeht.

Das liegt nicht nur an den mobilen Assistenten wie Siri oder Google Now, die in jedem Smartphone eingezogen sind. Auch Amazon Echo als Home-Assistent trägt einen großen Teil dazu bei, dass die Sprachsuche immer alltäglicher wird.

Aktuell arbeitet Google weniger daran, die bestehende Suche zu verbessern, sondern erweitert die Sprachpalette, die Google Now versteht. Erst diese Woche kamen mit Bengali, Urdu und anderen indischen Dialekten acht neue Regionalvarianten heraus.

Fragen statt tippen: Voice-Search basiert auf anderen SEO-Regeln

Der größte Unterschied bei der Sprachsuche besteht wohl darin, dass die User ihre Fragen nicht mehr eintippen. Gut, das ist jetzt keine revolutionäre Erkenntnis, aber man sollte die Bedeutung dieses Punktes nicht vergessen. Die meisten User nutzen beim Eintippen ihrer Suchanfragen ein ganz spezielles Muster ohne Zwischenwörter: dresden agentur adwords.

Bei der Voice-Search dagegen sind die Fragen in der Regel (halbwegs) grammatikalisch korrekt formuliert: “Welche Adwords-Agenturen gibt es in Dresden?”

Grundsätzlich macht das keinen großen Unterschied. Google erkennt Semantik und die Intentionen des Users aus beiden Varianten heraus. Trotzdem zeigt sich in den SERPs, dass beide Suchanfragen ein unterschiedliches Ergebnis hervorbringen:

Zwei Suchanfragen im Vergleich: Obwohl der Inhalt dieselbe Intention hat, verändern sich die Rankings bei der Voice-Search jeweils leicht. Die grauen Ergebnisse kommen nur jeweils einmal in den Top-7 vor und erscheinen auf der anderen Seite gar nicht.

Zwei Suchanfragen im Vergleich: Obwohl der Inhalt dieselbe Intention hat, verändern sich die Rankings bei der Voice-Search jeweils leicht. Die grauen Ergebnisse kommen nur jeweils einmal in den Top 7 vor und erscheinen auf der anderen Seite gar nicht.

SEO und Sprachsuche: Diese 6 Regeln gelten jetzt

  1. Ausformulierte Fragen: Die Suchanfragen bei der Sprachsuche sind fast immer explizite Fragen. Wer diese Fragen auf seiner Webseite stellt, der hat gute Chancen, weit oben zu ranken.
  2. Longtail-Keywords: Bei der Sprachsuche formuliert man nicht so knapp wie beim Tippen. Außerdem kommen hier häufig Wörter zum Einsatz, die nicht unbedingt zur Schriftsprache gehören. Longtail-Keywords bilden beides ab. Neben diesem Aspekt haben Longtails mit mehr als 3 Worten außerdem meist mit weniger Konkurrenz zu kämpfen.
  3. Inhalte, die Fragen beantworten: Ihr solltet natürlich nicht nur Fragen beantworten, sondern auch die dazu passenden Antworten liefern. Alles andere verärgert die User. Wenn Ihr also eine (Keyword-)Frage stellt, liefert direkt die Lösung dazu – denn danach suchen die User.
  4. Strukturierte Daten: Knowledge Boxes in den SERPs sollen Fragen von Usern direkt beantworten. Google kann diese Inhalte sogar direkt vorlesen. Wie bekommt man dieses Spotlight? Der genaue Modus ist nicht klar, aber zumindest bei Begriffsdefinitionen setzt Google meist auf das erste Ergebnis, welches das Wort erklärt. Das stammt oft von Wikipedia. Online-Lexika mit sehr gutem Page-Rank werden aber auch in den Boxen präsentiert. Strukturierte Daten können Google dabei helfen, Eure Inhalte besser zu verstehen.
  5. FAQ-Seiten: Im Frequently Asked Questions-Abschnitt einer Seite werden ganz natürlich Fragen gestellt und beantwortet. Perfekt für die Sprachsuche! Noch dazu gehören FAQs zu den beliebtesten Seitenarten, die sehr häufig geklickt werden. Achtet darauf, dass die Fragen stets mit Keyword formuliert sind!
  6. Nutzerfragen herausfinden: Welche Fragen sprechen die User überhaupt ins Handymikro? Manchmal sind das ganz andere Fragen, als Ihr Euch ausmalt. Deswegen solltet Ihr Eure aktuellen Suchbegriffe im Blick behalten, um die richtigen Fragen zu finden und zu beantworten!

Alles bleibt anders: Ein Blick in die Zukunft der Voice-Search

Momentan kann man nur orakeln, wie Google zu der Voice-Suche steht und wie sich Voice-Search und SEO vertragen. Fest steht allerdings, dass sich hier enorme Potenziale verbergen. Denn die Sprachsuche wird vor allem von Usern genutzt, die mobil unterwegs sind und vielleicht gerade auf der Suche nach einem passenden Produkt für ihr aktuelles Bedürfnis sind. Wer hier an der Spitze steht, hat schnell Erfolg. Eine spannende Zeit, um sich mit der Sprachsuche zu beschäftigen.

Habt Ihr Euch schon Gedanken zu dem Thema gemacht? Teilt sie in den Kommentaren!

 

,

Google My Business: Chat als neues Feature

Einfach mal eben in einem Geschäft anrufen, um eine kleine Frage zu stellen? Für viele Kunden ist das eine große Hürde. Und auch für Unternehmer kommen Anrufe manchmal im ungünstigsten Moment. Google My Business hat in Amerika ein neues Tool ausgerollt, was die Kommunikation zwischen lokalen Händlern und ihren Kunden revolutionieren könnte. Aber auch abseits des Google My Business Chats bietet die Plattform wertvolle Möglichkeiten für das Local Marketing. Wir analysieren die News rund um die neuen Features von GMB und verraten die Vorteile für kleine und mittelständische Unternehmen!

Der direkte Draht zum Kunden: Google My Business Chat

Das neue Feature sorgt für Furore: Erste User und Experten entdecken bei immer mehr Business-Profilen in den USA den brandneuen “Send a message”-Button.

 

 

Ein kleines Detail, das aber die direkte Kommunikation mit dem Kunden revolutionieren könnte. Als Inhaber eines amerikanischen Google My Business Profils kann man eine Handynummer angeben und so Direktnachrichten mit dem Kunden austauschen. Google bietet daneben auch den Chat über Google Allo an, den hauseigenen Nachrichtendienst.

Der User sieht dann in der Profilbox, in den Suchergebnissen neben den Informationen zu den Öffnungszeiten und den Kontaktdaten, auch den Button für eine direkte Nachricht. Daneben erscheint auch noch eine Information dazu, wie die durchschnittliche Reaktionszeit bei dem jeweiligen Unternehmen aussieht.

 

Button Chat Google My Business

So soll der Button im mobilen Design für Google My Business erscheinen.

 

Welche Vorteile bietet das für beide Seiten?

  • Der Kunde kann in wenigen Sekunden nachfragen, ob ein bestimmtes Objekt vorrätig ist, ob er schnell einen Termin haben kann oder er kann etwas per Direktnachricht bestellen. Ein Anruf ist für viele Kunden eine sehr hohe Schwelle- eine kleine Chat-Nachricht dagegen weniger.
  • Unternehmer können in einen ganz neuen Dialog mit Kunden treten und mit schnellen, hilfreichen Antworten für mehr Kundenbindung sorgen. Außerdem besteht so die Chance, das Geschäft beliebter und anziehender zu machen – und für schüchterne Kunden, die Kontaktaufnahme zu vereinfachen, welche vor einem Anruf zurückschrecken. Auch die Terminvergabe lässt sich damit neu organisieren.

Wann kommt der Chat mit dem Kunden nach Deutschland?

Bisher gibt es den Chat bei Google My Business nur in den USA – und auch dort nur für ausgewählte Unternehmen, die bei dem Pilotprojekt mitmachen. Es steht noch nicht fest, wann das Feature in Amerika frei ausgerollt wird und wann es den Sprung über den Atlantik schafft. Allerdings kann man bei Google davon ausgehen, dass der Prozess relativ schnell geht – vor allem, weil es Google Allo beliebter machen könnte.

Wie genau dann der Alltag mit der Chatfunktion aussehen wird, wird sich zeigen. Schon heute haben viele Inhaber stetig Facebook im Blick – denn auch hier können Nutzer per Nachricht direkt in den Kontakt mit einem Unternehmen treten. Wer sich einmal für das Feature interessiert, der sollte auch sicherstellen, dass der User schnell und direkt eine Antwort bekommt. Das Handy muss also immer in Griffreichweite sein. Denn eine schnelle Reaktionszeit wirkt sich positiv auf das Google My Business Profil aus. Es signalisiert allen Kunden, dass man sich um die Kommunikation kümmert. Und das ist ein echter Pluspunkt!

Google My Business: Der Alleskönner fürs Local Marketing

Aber auch abseits der brandneuen Chatfunktion bietet Google My Business einige Vorteile für Unternehmen. User können hier auf einen Blick alle relevanten Daten erfahren, die Google bereitstellt – das fängt bei der Telefonnummer und einem kurzen Werbetext an und reicht bis hin zum beliebten Feature, das die aktuelle Auslastung anzeigt. Bewertungen gehören hier genau so zum guten Ton wie die Angabe der Öffnungszeiten.

 

Profil bei Google My Business

Ein ausführliches Profil bei Google My Business wirkt professionell und gepflegt.

Jeder Unternehmer, der ein kleines Geschäft hat oder seine Leistungen in einem festen Büro anbietet, sollte unbedingt ein solches Profil haben. Denn zum einen ist die Infobox in den SERPs ein echter Hingucker, zum anderen baut sie auch Vertrauen auf. Local Marketing kommt quasi ohne diese gesammelten Daten und natürlich auch den Eintrag in Google Maps nicht aus.

Fazit: Google My Business – Ein wertvolles Tool für kleine Unternehmen

Euch ist der Chat mit den Kunden zu stressig? Kein Problem! Google My Business bietet auch ganz abseits des neuen Features viele Vorteile. Ein gut eingerichtetes Profil macht für die Kunden vieles klarer und wirkt professionell und gepflegt. Und ganz nebenbei bewertet Google so „offizielle“ Profile, die mit der Suchmaschine kooperieren, natürlich auch höher. Ob, wann und wie das Feature in Deutschland ankommt, ist noch nicht klar – aber wir sind sehr gespannt, wie es sich aufs regionale SEO auswirken wird!

Wie sieht es bei Euch aus – werdet Ihr das Chat-Feature nutzen oder ist das für Euch nur eine sinnlose, stressige Spielerei? Stimmt in den Kommentaren darüber ab!

, ,

Alles, was Du über Performance Marketing wissen musst

Das große Performance Marketing FAQ

 

Wir setzen bei unseren Projekten vor allem auf Performance Marketing, mit dem wir die Ziele unserer Kunden umsetzen. Damit lassen wir uns am Erfolg messen – denn der kann beim Performance Marketing exakt nachverfolgt werden. Performance Marketing ist weniger eine eigene Teildisziplin im Online Marketing, sondern ein Tool, mit dem wir Kampagnen zielgerichtet optimieren. Wir beantworten Dir alle Fragen rund um das Thema Performance – hier findest Du alles, was Du über das Marketing nach Leistung wissen musst!

Was ist Performance Marketing?

Online Marketing besteht aus vielen Teildisziplinen: SEO, SEA, Content Marketing, Social Media und noch viele andere Aspekte gehören auf jeden Fall dazu. Performance Marketing ist keiner dieser Teilbereiche, sondern eine ganz spezielle Art, wie wir als Agentur arbeiten. Wie der Name schon sagt, geht es beim Performance Marketing um die Leistung.

Das Ziel der Arbeit ist es, eine messbare Reaktion beim User zu erzielen. Das kann ein Klick auf eine Anzeige sein, oder das Registrieren für einen Newsletter, oder eben einfach der Einkauf im Online-Shop. Zunächst definiert man ein festes, messbares Ziel, welches man mit der Werbekampagne erreichen will. Dann startet die intensive stetige Optimierung – und diese dauert so lange an, bis man das Ziel erreicht hat. Am Ende lässt sich ganz einfach messen, wie die Leistung ausgefallen ist und beweisen, dass der Erfolg wirklich auf den einzelnen Maßnahmen des Performance Marketings basiert.

Wofür eignet sich Performance Marketing?

Performance Marketing eignet sich für alle Werbekampagnen, bei denen man mit messbaren Kennziffern arbeitet. Ein Klick auf eine Anzeige oder ein Einkauf nach dem Besuch einer Landing Page lassen sich sehr einfach tracken und nachverfolgen. Deswegen ist das Marketing nach Leistung sehr beliebt im E-Commerce, also bei Online-Shops oder beim Verkauf von Dienstleistungen. Fast alle Teilbereiche des Online Marketing lassen sich mit dem Performance-Tracking effizienter bearbeiten – SEO, SEA und auch Teilbereiche des Social Media Marketings zählen zu den Möglichkeiten.

Welche Mittel und Maßnahmen gibt es, um Deine Ziele umzusetzen?

  • Exaktes Tracking der Userströme über Google Analytics – mit der Optimierung der “Reise” durch Deine Seite steigt auch die Conversionrate!
  • SEA-Anzeigen bei Google AdWords oder mit Bing Ads sorgen für mehr User auf Deiner Seite.
  • Onpage-Optimierung nach den neuesten SEO-Standards, damit Deine User Dich auch finden.
  • Ein Newsletter mit klarem Call-to-Action bringt mehr Besucher und Kunden auf Deine Seite.
  • Knackige Landing Pages, die dem User perfekt erklären, warum er bei Dir kaufen soll und ihn direkt zur Aktion führen.
  • Zielgerichtetes Affiliate-Marketing, mit dem Du Deine Affiliate-Links perfekt in Szene setzt.

Welche Kennziffern sind im Performance Marketing besonders wichtig?

Es ist besonders wichtig, dass sich alle Erfolge und Versuche klar messen lassen. Dafür gibt es zahlreiche Tools für Webmaster und Online Marketer. Google Analytics zählt mit Sicherheit zu den wichtigsten Quellen für die tiefgehende Analyse. Welche Kennziffern besonders wichtig sind, hängt dabei vor allem vom Projekt ab:

  • Die CTR (Click-Through-Rate) ist bei Newslettern und AdWords-Anzeigen ein entscheidendes Kriterium.
  • Die Conversionrate entscheidet über den Erfolg bei Kampagnen, die auf dem Verkauf oder auf Transaktionen basieren.
  • Kommentare oder Interaktionen können eine wichtige Rolle spielen, wenn Du Dir mehr Fans im Social Media Bereich wünschst.
  • Impressionen haben ein breit gefächertes Anwendungsfeld und sind alleine wenig aussagekräftig, kommen aber dennoch zum Einsatz.

Was kann Performance Marketing NICHT leisten?

Damit wir unsere Arbeit wirklich als Performance Marketing klassifizieren können, muss das Ergebnis eindeutig messbar und optimierbar sein. Das ist schwierig, wenn es um schwammige Ziele geht: Mit Performance Marketing kann man also nur schwer die Bekanntheit einer Marke oder eines Produktes steigern. Natürlich kann das als Nebenprodukt zur Arbeit an der Conversionrate oder dem Social Media Auftritt passieren, aber dieser Erfolg ist eben nur sehr schwer in aussagekräftige Zahlen zu fassen. Deswegen funktionieren Branding-Kampagnen besser, wenn man das Thema ganzheitlich betrachtet.

Worauf setzt unser Performance Marketing?

Uns ist es wichtig, dass unsere Kunden jederzeit wissen, welchen Einfluss unsere Maßnahmen auf ihre Werbekampagnen haben. Durch unsere konsequente Arbeit nach den Regeln des Performance Marketings herrscht auf beiden Seiten Klarheit. Außerdem ist es wichtig, dass ein realistisches Ziel vereinbart wird. Der Kern des Leistungs-Marketings ist schließlich, dass das selbst gesteckte Ziel auch erreicht werden kann.

Wir wollen beherzt zugreifen. Manchmal ist eine radikale Änderung, die den größten Erfolg bringt, manchmal ist es ein einzelnes Wort in der Werbeanzeige, was die Conversionrate plötzlich ankurbelt. Uns ist es wichtig, dass wir keine Angst vor großen Schritten haben – und im Zweifel immer ein Back-up haben, wenn eine Maßnahme eben gar nicht greift.

Fazit: Mehr Leistung für Deine Seite!

Hohe Transparenz für sichtbare Erfolge: Performance Marketing liegt uns sehr am Herzen. Denn mit diesem Tool lassen sich alle Entwicklungen einfach nachvollziehen und noch weiter optimieren. Kleine Schritte oder große Sprünge machen am Ende den gesamten Weg aus – und davon profitieren am Ende alle Seiten.

Welche Fragen sind noch unbeantwortet geblieben? Was willst Du unbedingt noch über Performance Marketing wissen? Stell Deine Fragen in den Kommentaren und wir beantworten sie Dir!

, ,

Die Duplicate Content Falle: Leidet auch Deine Seite darunter?

Manchmal steckt der Teufel im Detail: Duplicate Content wirkt auf den ersten Blick wie ein Problem, das sich leicht in den Griff bekommen lässt. Doch auf den zweiten Blick finden wir dann bei einer tiefgehenden Analyse doppelte Inhalte, die von Google gar nicht gern gesehen werden. Einige SEO-Fehler rund um Duplicate Content sind dabei besonders häufig – und um die soll es heute gehen.

Das Problem mit dem WWW

Gibt es einen Unterschied zwischen blog.beispielseite.de und shop.beispielseite.de? Klar, die jeweilige Subdomain gibt uns Auskunft darüber, dass es sich hier um einen Blog oder eine Shopseite handelt. Aber die sieht es mit dem beliebten Präfix “WWW” aus? Webseiten funktionieren in der Regel schließlich auch ohne das vorgestellte “World Wide Web”. Eigentlich ist die Subdomain ein Überbleibsel aus der Vorzeit des Internets. Aber die User haben sich an www.beispielseite.de gewöhnt – und manche Browser komplettieren jede eingegebene URL sogar automatisch.

Da gibt es nur ein Problem: Wenn Deine Homepage mit http://beispielseite.de und http://www.beispielseite.de erreichbar ist, sind das für Google zwei unterschiedliche Seiten. Und da beide Seiten denselben Content haben, droht Duplicate Content Alarm!

Aber es gibt einen einfachen Ausweg: Erstelle dazu einfach eine .htaccess-Datei im Root-Verzeichnis, in der Du eine 301-Umleitung von der einen auf die andere Seite einrichtest. Damit weiß der Google-Crawler, wo er hin soll und welche Seite er indexieren soll. In der Search Console kannst Du außerdem noch eine bevorzugte Seitenversion angeben.

Der Code für die .htaccess-Datei könnte so aussehen:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^beispielseite.de
RewriteRule ^(.*)$ https://beispielseite.de$1 [R=301,L]

Sichere Verschlüsselung, unsichere Aussichten

Dasselbe Problem besteht auch bei Seiten, die mit SSL verschlüsselt sind. Diese zeichnen sich durch das Präfix HTTPS aus. Allerdings läuft die ganz normale Seitenvariante mit HTTP meist ebenfalls weiter. Und wieder haben wir zwei Seiten mit demselben Inhalt – nämlich http://beispielseite.de und https://beispielseite.de.

Auch hier kannst Du mit einer einfachen 301-Weiterleitung arbeiten – oder aber du bestimmst mit rel=canonical eine Hauptseite. Beide Varianten funktionieren. Bei SSL-Zertifikaten gibt es häufig auch die Möglichkeit, eine Umleitung direkt bei der Aktivierung der Verschlüsselung zu aktivieren. Um zu checken, ob Duplicate Content in Form von verschiedenen internen URLs vorliegt, gibt es praktische Tools wie zum Beispiel die Analyse von Seorch.

6 weitere häufige Quelle für Duplicate Content

  • Textbausteine, die auf jeder Unterseite vorkommen und einen großen Teil des Contents einnehmen.
  • Kategorieseiten, die verschiedene Kombinationen von Keywords erlauben: So sind die Inhalte für “schwarze Socken” und “Socken schwarz” dieselben, aber die URLs unterscheiden sich. Klingt für Google nach Duplicate Content!
  • Archivseiten oder missverstandene Sitemaps, die ähnliche Seiten unter verschiedenen URLs listen.
  • Mobile Seitenversionen, die eine eigene URL formen, aber denselben Inhalt haben, wie zum Beispiel www.beispielseite.de/mobile.
  • Produktbeschreibungen oder Texte, die unverändert vom Lieferanten übernommen wurden.
  • Print-Versionen oder andere Seitenversionen, die von Google gecrawlt werden dürfen.

Externer Duplicate Content: Wie geht man mit Content-Diebstahl um?

Aber Duplicate Content kann nicht nur von der eigenen Seite kommen. Klassischerweise denkt man bei doppeltem Content tatsächlich eher an externe Seiten, die die eigenen Texte klauen und auf ihre Seite übernehmen. Natürlich kann es auch bei mehreren Seiten in ähnlichen Projekten zu Überschneidungen kommen. Presseportale sind ebenfalls eine häufige Quelle für Duplicate Content. Mit Tools wie Copyscape findest Du schnell und unkompliziert doppelte Inhalte auf Fremdseiten. Meist reicht schon eine E-Mail an den Webmaster, um das Problem zu lösen.

Fazit: Duplicate Content analysieren und auslöschen

Duplicate Content kann nerven – aber mit der Hilfe von verschiedenen Tools und einer professionellen Analyse findest Du sicher alle Fehlerquellen, die in die Falle führen. Das Problem betrifft viele Webseitenbetreiber – Du bist also nicht alleine.

Übrigens: Google hält sich recht bedeckt, was die Bewertung von doppeltem Content angeht. Die Sprecher für den Suchmaschinenriesen haben Andeutungen gemacht, dass die Crawler mittlerweile gut erkennen, wann Content wirklich geklaut ist und wann es nur um kleine Fehlerchen geht. Aber trotzdem ist es besser, erst gar keine Zweifel aufkommen zu lassen!

 

,

5 Remarketing Best Practices aus unserer Schatzkiste

Remarketing wirkt! Es gibt kaum eine andere Technik im Online-Marketing, mit der man so gezielt bestimmte Gruppen von Usern ansprechen kann. Und das muss nicht immer nur die langweilige Werbeanzeige für ein Produkt sein, welche der User besucht hat – mit Remarketing-Listen und Kampagnen rund ums Retargeting kann man richtig kreativ werden! Wir haben mittlerweile über 150 Projekte betreut und bei vielen sehr erfolgreich Remarketing zum Einsatz gebracht – deswegen greifen wir heute einmal in unsere Schatzkiste und verraten Euch unsere Fünf besten Remarketing Best Practices.

Unsere erfolgreichsten Remarketing Best Practices für AdWords

Retargeting und Remarketing können auf den ersten Blick ein bisschen überwältigend wirken. Aber grundsätzlich ist das System ganz einfach: Retargeting erlaubt die Ausspielung von Werbeanzeigen an User, die Eure Seite schon einmal besucht haben. Sie können also an einer ganz anderen Stelle im Internet Werbeanzeigen für Eure Produkte oder Dienstleistungen sehen, für die sie sich ja anscheinend schon einmal interessiert haben. Aber Remarketing kann noch viel mehr! Hier sind unsere Remarketing Best Practices – also die Strategien, die wir besonders gerne nutzen und die sich für uns einfach richtig anfühlen:

1. Remarketing-Listen getrennt nach User-Intention

Ihr kennt das sicherlich: Ihr seid auf der Suche nach einer neuen Matratze. Aber mittlerweile gibt es mehr unterschiedliche Matratzenarten als Eissorten im Einkaufszentrum – also muss man sich erst einmal informieren. Ihr öffnet die ersten fünf bis zehn Ergebnisse bei Google und lest Euch die Informationen durch. Vielleicht habt Ihr schon einen Favoriten. Oder vielleicht müsst Ihr noch eine Nacht drüber schlafen. Vielleicht vergesst Ihr zwischendrin, dass Ihr eine neue Matratze kaufen wolltet und denkt erst Wochen später wieder daran. Je nachdem, in welcher Phase der Kaufentscheidung sich ein User befindet, solltet Ihr unterschiedliche Zielgruppen bei AdWords definieren. Denn so bekommen unentschiedene User nicht schon die Werbung für Euren tollen Versandbonus – und informierte Kunden bekommen vielleicht den letzten Anstoß für die Conversion.

2. Frequency Caps gegen nervige Stalker-Anzeigen

Manchmal kommt man sich regelrecht verfolgt vor: Eine Anzeige für einen Online-Shop taucht wortwörtlich an jeder Ecke des Internets auf. Anfangs fällt so etwas den Usern noch nicht auf, aber bei zehn identischen Anzeigen am Tag wird es schnell nervig. Google AdWords bietet dagegen die Frequency Caps an. Hier könnt Ihr einstellen, wie hoch das tägliche, wöchentliche oder monatliche Maximum für einen einzelnen Nutzer liegen soll. Wir sind hier immer lieber ein bisschen konservativer – aber das Cap ist auch abhängig von der Art und dem Preis des Produkts. Eine teure Investition sollte seltener bei den Usern auftauchen als ein normaler Gebrauchsgegenstand.

3. Conversion erledigt? Dann sollten auch die Ads aufhören!

Genau so fühlen sich viele User von Ads für einen Shop verfolgt, bei dem sie schon einmal etwas gekauft haben. Denn viele Retargeting-Kampagnen zielen ausschließlich auf die Seitenbesucher im Allgemeinen – unabhängig davon, ob der User nicht vielleicht schon lange etwas gekauft hat. Mit einem Conversion-Pixel nach Abschluss des Kaufvorgangs können genau diese User aus der normalen Retargeting-Kampagne ausgeschlossen werden. Allerdings ist es effektiv, diese Zielgruppe als eigene Liste zu definieren. So könnt Ihr schon bestehende Kunden per Ad auf Sonderaktionen aufmerksam machen oder auch einfach einmal Danke für den Kauf sagen. Das hilft bei der Kundenbindung!

4. Remarketing-Listen nach Zeit sortieren

Unterschiedliche Intervalle bei den Remarketing-Listen können helfen, die Daten und Kampagnen besser zu strukturieren. Denn wer erst gestern auf Eurer Seite war, reagiert auf Retargeting-Werbung anders als jemand, dessen letzter Besuch Wochen zurückliegt. Wir arbeiten meist mit drei bis vier Zeitgruppen, die wir dann noch auf die jeweiligen Produktgruppen aufteilen. Allerdings kommt es auch hier sehr auf die Branche und das Produkt an.

5. Kreative Call-to-Actions und Ads, die WIRKLICH alle Blicke auf sich ziehen

Die User werden förmlich überschwemmt von unzähligen Werbeanzeigen – oder sie nutzen einfach gleich einen AdBlocker. Deswegen ist es wichtig, ins Auge zu fallen. AdWords bietet viele Optionen zur Gestaltung der Ads an. Aber was für uns besonders gut funktioniert, sind sprechende, kreative Title-Tags und außergewöhnliche Linktexte. Das ist aber extrem individuell und wirklich bei jedem Projekt anders – Individualität gewinnt im SEA immer!

Fazit: AdWords bietet so viele Möglichkeiten – nutzt sie!

Retargeting ist eine tolle Art, um die Click-Through-Rate und den ROI zu steigern – wenn man es richtig einsetzt. Remarketing hat viel mit dem passenden Stil zu tun, der im Einklang mit dem Angebot auf der beworbenen Seite zu tun hat. Ein hippes, junges Start-up setzt auch im Online-Marketing auf andere Strategien als ein alteingesessenes, solides Unternehmen. Und das muss sich in den Anzeigen und dem Targeting auch widerspiegeln! Unsere Remarketing Best Practices sind nur eine Anregung, wie man kreativ mit Google AdWords arbeiten kann  aber für uns funktionieren diese Strategien hervorragend!

Was sind Eure besten Tipps fürs Retargeting?