SEO ist keine exakte Wissenschaft – es gibt zwar zahlreiche Regeln, aber die richtige Optimierung ist eher eine Kunst als ein Handwerk. Das hält aber viele „Internet-Gurus“ nicht davon ab, Mythen über die richtige Suchmaschinenoptimierung in die Welt zu setzen. Wir decken die 5 größten SEO-Mythen und Fehleinschätzungen für Sie auf!

Mythos 1: Viel hilft viel – oder?

Keywordstuffing wird von Google negativ aufgenommen – das ist mittlerweile zum Glück Allgemeinwissen. Aber trotzdem hält sich der hartnäckige Mythos, dass man jedes Keyword möglichst oft und in den verschiedensten Versionen auf der Seite einbauen sollte. Das ist natürlich nicht vollkommen falsch – aber zu viel Optimierung ist schlecht. Zum einen wertet Google Seiten ab, die eine zu hohe Keywordquote haben.

Zum anderen kommt es bei der Onpage-Optimierung viel mehr auf interessante Inhalte an, die gerne gelesen werden. Natürlich sollten die passenden Keywords gewählt werden und in der richtigen Menge auf der Seite auftauchen – viel wichtiger ist allerdings der Inhalt selbst.

Mythos 2 – Offpage-Optimierung ist zweitrangig

Beim SEO-Marketing unterscheidet man zwischen der Onpage-Optimierung und der Offpage-Optimierung. Während sich ersteres um die Inhalte der Webseite dreht, geht es beim Offpage-Marketing um alle äußeren Faktoren. Dazu zählen beispielsweise auch Backlinks und Linkweiterleitungen.

Auch wenn das reine Link Building zukünftig an Bedeutung für den Google Algorithmus verlieren könnte, sollte es dennoch nicht vernachlässigt werden. Gute Backlinks sind möglichst natürlich und stammen von hochrangigen Seiten. Finger weg von Linkkatalogen & Verzeichnissen!

Mythos 3 – Nur das Ranking bei Google zählt

Natürlich ist Google der Platzhirsch auf dem Gebiet der Suchmaschinen. Etwa 94% aller Suchanfragen in Deutschland sind auf den Konzern zurückzuführen. Andere Suchmaschinen arbeiten allerdings auch nach anderen Algorithmen – deswegen wird oft empfohlen, die eigene Seite nach den aktuellen Google-Standards zu optimieren und Bing, Yahoo und Co. außen vor zu lassen.

Dabei sollte man allerdings bedenken, dass man sich nicht zu abhängig von Google machen sollte. Gute Inhalte schlagen jede Optimierung und auch der Suchmaschinenriese verändert seinen Algorithmus regelmäßig. Daher sollte beim Suchmaschinenmarketing nicht nur auf die aktuellen Trends geachtet werden – denn diese ändern sich schnell.

Mythos 4 – Google ist bestechlich

SEO ist nur eine Möglichkeit, Suchmaschinenmarketing zu betreiben. SEA, also das Schalten von Anzeigen bei Google (Google AdWords), ist eine tolle Möglichkeit, die eigene Bekanntheit zu erhöhen. Allerdings sollten Sie dabei eines beachten: Das Google-Ranking lässt sich durch die Anzeigen nicht beeinflussen.

Der Algorithmus der Suchmaschine basiert rein auf der Onpage- und Offpage-Optimierung. SEA-Maßnahmen spülen zwar Geld in die Kassen des amerikanischen Konzerns, haben aber nichts mit Ihrem Ranking zu tun.

Mythos 5 – Hohe Platzierung garantiert!

SEO-Optimierung ist der beste Weg, um im Internet schnell gefunden zu werden. Aber in der Branche treiben sich auch viele schwarze Schafe herum, die Ihnen mit wenig Aufwand Spitzenplätze im Ranking versprechen. Wie schon erwähnt, ist die richtige Optimierung eine Kunst – denn Google hält die Details seines Algorithmus geheim.

Natürlich ist es mit dem richtigen Marketing und einer cleveren Contentstrategie möglich, den Rankingplatz zu beeinflussen – aber niemand kann sicherstellen, dass eine Seite bei allen wichtigen Suchanfragen weit oben landet. Eine Garantie gibt es nicht.

Bildnachweis: Computer vector designed by Freepik

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.