,

Wie sinnvoll ist Influencer-Marketing für Dein Unternehmen?

Influencer-Marketing

Unternehmen und Blogger tun sich zusammen – und das Ergebnis ist für beide Seiten ein Gewinn. Oder? Beim Influencer-Marketing geht es darum, mit passenden Instagrammern, Youtube-Stars oder Bloggern eine Kooperation zu starten und Reichweite gegen Geld zu tauschen. 84% der Marketer wollen 2017 eine Influencer-Kampagne für ihre Kunden starten. Aber ist Influencer-Marketing sinnvoll? Oder ist der Marketing-Hype nur ein laues Lüftchen? Wir haben überprüft, ob sich die Zusammenarbeit mit Internet-Persönlichkeiten für Dein Unternehmen lohnt.

Für jede Branche der richtige Influencer

Für manche Produkte bietet sich eine Influencer-Kampagne einfach an: Schöne Wohn- und Designaccessoires zum Beispiel, die wie zufällig auf dem Sofa des Lieblings-Bloggers liegen. Oder leckerer Tee oder Schokolade, die auf einem Instagram-Bild richtig gut zur Geltung kommen. Vielleicht geht es um das Make-up, dass ein Youtube-Star in der neusten Tutorial-Reihe einsetzt? Diese Produkte passen meist nahtlos zu Lifestyle- und Beauty-Influencern. Und genau deswegen ist der Markt ziemlich übersättigt.

Spannender wird es bei platzierten Kooperationen, wenn die Produkte oder Dienstleistungen auf den ersten Blick nicht für eine Influencer-Kampagne geeignet sind. Denn obwohl der Fokus der Aufmerksamkeit häufig auf den schönen Dingen des Lebens liegt, lässt sich das Empfehlungsmarketing auch auf andere Branchen übertragen.

Ein Beispiel: Du hast ein florierendes Unternehmen für Rauchmelder und Haustechnik. Klingt auf den ersten Blick wenig sexy. Aber wer interessiert sich für diese Themen? Häuslebauer, junge Familien, Fans von Interior-Design (gibt es so etwas wie gut aussehende Rauchmelder?) und Handwerker. Dazu passen also ein Kanal oder Instagram-Profil, das sich mit dem Hausbau beschäftigt. Dort lässt sich eine Kampagne entwerfen, die von den Menschen gesehen wird, die sich wirklich für Dein Thema interessieren. Klasse vor Masse! Das muss gar kein riesiger Star mit Millionen von Abonnenten sein – wenn die Zielgruppe gut gewählt ist, reichen auch weniger Nutzer, um einen großen Erfolg zu erzielen.

Aber wie findest Du den richtigen Influencer für Dich?

So findest Du passende Influencer für Deine Werbekampagne

  1. Die richtige Plattform macht den Unterschied. Instagram und Pinterest sind voll mit wunderschönen Fotos und Inspirationen. Bei Youtube geht es eher praktisch zu. Blogger gibt es zu allen möglichen Themen – perfekt für erklärungsbedürftige Produkte.
  2. Überlege zuerst, wo und wie Dein Produkt groß raus kommt, ob Du viel Text dazu möchtest oder ob die Bilder für sich sprechen sollen.
  3. Es kommt nicht auf die Zahl der Abonnenten an! Auch ein kleiner Kanal, der dafür aber eine sehr treue Fangemeinde hat, kann sich lohnen.
  4. Ideal ist es natürlich, wenn Du die Message des Influencers gut findest und seinen Stil magst – damit passt Ihr gut zusammen und ergänzt Euch. Das wirkt besonders authentisch.
  5. Du solltest immer im Hinterkopf haben, wie Deine Zielgruppe aussieht. Buyer Personas helfen Dir, einen klaren Blick zu bekommen. Was mögen diese Menschen? Welchen Kanälen folgen sie? Wofür interessieren sie sich? Davon ausgehend kannst Du nach passenden Influencern suchen.

Die richtige Botschaft ist entscheidend – sonst leidet die Authentizität

Verunglückte Influencer-Kampagnen stehen mittlerweile fast so stark im Fokus wie vorbildliche Kooperationen. Die Facebook-Page „Perlen des Influencer-Marketings“ hat über 26.000 Fans und zeigt, wie lächerlich unpassende Werbung sein kann. Der Mini-Shitstorm gegen die Waschmittelmarke Coral basiert auf demselben Humor: Internetstars, die ihren Weichspüler mit an den Strand nehmen oder ihn mit dem Fahrrad spazieren fahren? Eher unglaubwürdig als nah an der Zielgruppe.

influencer-marketing fail

Wer nimmt seinen Rasierer nicht mit an den Strand? Influencer-Marketing sollte authentisch sein. (Quelle: Perlen des Influencer-Marketings / Facebook)

Diese Beispiele zeigen, was schlechtes Influencer-Marketing ausmacht:

  • Es setzt auf reichweitenstarke Influencer, die aber keinen Bezug zum Produkt haben
  • Die Markenbotschaft kommt nicht glaubwürdig rüber
  • Das Branding ist nicht durchdacht und spricht nicht die Sprache der Fans
  • Es ist platte Werbung ohne Mehrwert für den User

Influencer-Marketing bedeutet nicht, dass ein strahlender Internet-Star einfach Deine Produkte in die Kamera hält. Als Sponsor für ein Event oder ein Erlebnis kannst Du ganz gezielt steuern, welche Emotionen die User mit Deiner Marke verbinden. So arbeitet FitBit mit dem Blogger Casey Neistat zusammen und spendiert ihm einen Urlaub am Strand: Locker, abenteuerlustig, sportlich. Und genauso nehmen die Fans des Vloggers dann auch das Fitness-Armband wahr – da braucht es gar keine großen Werbebotschaften.

Kritik am Influencer-Marketing – das große Zahlenspiel?

Aber wie sinnvoll ist das Influencer-Marketing denn jetzt? Blogger Rob Vegas hat da eine ziemlich klare Meinung: Viele Blogger arbeiten mit geschönten MediaKits und Zugriffszahlen, die bei genauerer Betrachtung gar nicht so berauschend sind. Das führt dann dazu, dass die teuer bezahlte und kreativ durchdachte Kampagne von vielleicht 72 Usern gesehen (und weggeklickt) wird.

Fest steht, dass Du nicht einfach blind im Freudentaumel eine Influencer-Kampagne starten solltest. Wie sehen die wöchentlichen Zugriffszahlen aus? Verteilen sie sich gleichmäßig auf neue Artikel oder Bilder? Gibt es eine aktive, engagierte Community, die sich wirklich für den Influencer interessiert? Ein paar Abstimmungsfragen zeigen, ob hier wirklich zusammengefunden hat, was zusammen gehört. Echte Beziehungen mit der Fangemeinde lassen sich für Geld nicht kaufen – Follower aber schon.

Es kommt aber nicht auf die reine Zahl an Impressions an, wenn Du eine Partnerschaft eingehen willst. Es ist mittlerweile sogar so, dass sehr spezielle Partnerschaften in einer Nische besonders lukrativ sind. Denn während der Beauty- und Lifestylemarkt komplett überlaufen ist, können Kooperationenn mit kleinen, spezialisierten Influencern gut funktionieren. Eine gute Mischung aus Bauchgefühl und Vertrauen auf die Zahlen ist perfekt, um Dein Influencer-Marketing ins Rollen zu bringen.


Was sagt Ihr zum Thema Influencer-Marketing? Wollt Ihr es in den Marketingmix aufnehmen? Oder ist das ein Hype, der völlig an euch vorbeigeht?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.