PPC-Werbung

Wir lieben PPC-Werbung. Es gibt nichts Schöneres, als eine gute Kampagne zu öffnen und den ROI fein säuberlich und mit ein wenig Stolz zu berechnen. Aber vernebeln uns die Frühlingsgefühle die klare Sicht? Denn viel zu viele PPC-Kampagnen scheitern schon, bevor sie beginnen. Dafür muss es Gründe geben! Sind es zu hohe Erwartungen, die eine Romanze mit PPC unmöglich machen oder liegt es an den Nachteilen der Pay-per-Click-Methode? Wir schauen uns heute die größten Missverständnisse und Kritikpunkte an PPC-Werbung an – ganz ohne rosarote Brille. 

„Warum sollten wir für PPC-Werbung bezahlen, wir haben doch schon SEO?“

Warum viel Geld für SEA ausgeben, wenn SEO den Job genauso gut erledigen kann? Beide Spielarten des Online-Marketings haben ein Ziel: Den Besucher auf Deine Webseite ziehen. Aber es gibt einen großen Unterschied: Bei der SEO-Beratung bezahlst Du nur die Arbeit der Experten. Bei SEA bezahlst Du die Agentur und die Kosten der Werbeanzeigen. Da scheint es sinnvoller, das gesamte Werbebudget für SEO, Content-Marketing und andere Onpage-Werbemaßnahmen zu verwenden.

Online-Marketing ist eine Teamleistung. Wir können nicht voraussagen, wie ein Nutzer auf Dein Unternehmen aufmerksam wird.

  • Sieht er Dich in den organischen Suchergebnissen bei Google oder Bing?
  • Klickt er auf eine Werbeanzeige oder einen Banner?
  • Interessiert er sich für Deine tollen Inhalte im Blog?
  • Findet er Deinen Link in einem sozialen Netzwerk?
  • Ist er für Deinen Newsletter registriert?

Deswegen ist es wichtig, an allen Fronten vertreten zu sein. Während Content, SEO und Social Media schon bestehende Kundengruppen ansprechen, kannst Du mit PPC-Marketing neue Zielgruppen erschließen. PPC ist häufig der erste Kontaktpunkt für wiederkehrende Besucher. SEO und SEA leben in einer sehr effektiven Synergie miteinander. Du solltest Dir folgende Frage stellen: Performt Dein Online-Marketing, wenn Du keine SEA-Anzeigen schaltest? Meistens ist die Antwort darauf ein klares Nein.

„Wir haben jetzt AdWords-Anzeigen installiert, also können wir endlich aufhören, andere Werbung zu schalten!“

Die Synergie zwischen SEO und SEA wirkt auch umgekehrt. Und es geht sogar noch weiter! Fast alle Werbeformen unterstützen sich gegenseitig. Denn um erfolgreich zu werden, musst Du im Gedächtnis bleiben. Und das funktioniert am besten, indem Du auf so vielen (Werbe-)kanälen wie möglich vertreten bist.

Das soll nicht bedeuten, dass Du für immer und ewig Werbung schalten musst, die Dir gar nicht gefällt oder mit der Du Dich nicht wohlfühlst. Wenn Du mit Social-Media-Marketing bei Instagram nicht zurechtkommst oder mit Deiner Fernsehwerbung unglücklich bist, musst Du nicht krampfhaft daran festhalten. Wir raten Dir dazu, Dich nicht auf einen einzigen Marketingkanal zu verlassen. Je mehr Menschen aus Deiner Zielgruppe Du ansprechen kannst, desto besser! Paid Search ist ein toller Kanal, um mehrere Gruppen zu targeten, hat aber (leider) keine magischen Kräfte.

„PPC-Werbung ist viel zu teuer für ein einmaliges Vergnügen!“

Die Arbeit mit dem Taschenrechner hat schon so manchen Unternehmer zur Ernüchterung gebracht. Wenn Du für PPC-Werbung viel Geld ausgibst, möchtest Du eine Gegenleistung. Durch Trackingoptionen lässt sich genau bestimmen, wie viele Nutzer, die über eine Werbeanzeige zu Dir gekommen sind, danach  bei Dir eingekauft haben. Daraus berechnen sich die Kosten pro Conversion oder der CPA (Cost per Acquisition).

Nehmen wir an, 100 Nutzer haben auf Deine Anzeige geklickt. Pro Klick auf die Anzeige hast Du 5,50 Euro ausgegeben. Insgesamt hat Dich die Anzeige 550 Euro gekostet. Zehn User haben anschließend im Shop für durchschnittlich 50 Euro Waren bestellt. Du hast damit einen Umsatz von 500 Euro gemacht. Du hast also 55 Euro pro Conversion ausgegeben, aber nur 50 eingenommen. Sieht auf den ersten Blick nicht berauschend aus, oder?

Tatsächlich ist es gar nicht schlimm, wenn der CPA über dem Umsatz pro Conversion liegt. Diese Sichtweise vernachlässigt die große Stärke Deines eCommerce: Dich! Wer so monokausal rechnet, der vergisst den Customer-Lifetime-Value:

  • Zufriedene Kunden kommen wieder. Sie erinnern sich ohne Werbemaßnahmen (oder mit preiswertem Remarketing) an Deinen tollen Service und bestellen noch häufiger bei Dir.
  • Selbst, wenn manche Nutzer nach dem Klick auf die Anzeige nichts eingekauft haben – vielleicht haben sie Deinen Shop gebookmarkt und warten nur auf das richtige Angebot.
  • Manche Seitenbesucher brauchen Dein Angebot gerade nicht, aber kennen jemanden, dem es gefallen würde. Weiterempfehlungen sind pures Conversion-Gold!

PPC ist oft der erste Schritt, um langfristige Beziehungen mit Deinen Kunden aufzubauen.

„Über Anzeigen bei Google oder Facebook kommt doch eh kein Verkauf zustande, das ist alles nur leerer Traffic! “

Bei PPC bezahlst Du den Klickpreis für jeden Nutzer, der auf die Anzeige geklickt hat und danach auf Deiner Webseite gelandet ist. Viele unserer Kunden haben Angst, dass Sie für Besucher zahlen, die aus Versehen auf die Ad geklickt haben. Dieses Missverständnis können wir direkt aus dem Weg räumen: Google hat ein System gegen fälschlich geklickte Anzeigen im Programm. Die meisten User bemerken ihren Fehler recht schnell und schließen das Fenster innerhalb weniger Sekunden. Diese Nutzer zählen nicht zum Klickpreis. Du musst nicht für Seitenbesucher bezahlen, die weniger als drei Sekunden auf Deiner Landing Page verbringen.

Wer auf Deine Anzeige klickt, interessiert sich für Deinen Inhalt. Danach liegt der Erfolg oder Misserfolg der PPC-Werbung in Deinen Händen. Es gibt einige Tricks, um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Die beste Geheimwaffe gegen schlechte Conversionraten ist eine gut gestaltete Landing Page. Das ist die Seite, die direkt hinter der Anzeige verlinkt ist. Sie ist die Verlängerung des Anzeigentextes und bietet die Möglichkeit, Dein Angebot ideal in Szene zu setzen.  Wie das geht, verraten wir Dir in unserem Artikel über die wunderschöne Landing Pages.

„Gut, die PPC-Kampagne hat funktioniert, dann lassen wir das genau so und kümmern uns um andere Themen!“

Wenn Unternehmen mit PPC-Werbung anfangen, sind sie meist hochmotiviert und regelrecht euphorisch bei den ersten Erfolgen. Mit der Zeit ebbt die Euphorie ab. Andere Projekte und Herausforderungen kommen. Die PPC-Kampagne läuft dann auf Autopilot weiter. Das ist unendlich schade! Denn mit kreativen, frischen Ideen und ein wenig Herzblut kann SEA wahre Wunder vollbringen. Es gibt kaum einen anderen Werbekanal, der so sehr von kreativen Herangehensweisen profitiert.

Besonders effektiv sind SEA-Kampagnen, die sich stetig weiterentwickeln:

  1. Wir erschließen eine neue Zielgruppe. Dafür richten wir eine Anzeigengruppe ein, die unsere gewählten Wunschkunden auf Deinen Online-Shop zieht.
  2. Manche Nutzer kaufen ein oder zwei Produkte, melden sich für Deinen Newsletter an oder stöbern durch Deine Sonderangebote.
  3. Statt zufrieden aufzuhören, sprechen wir diese neuen Kunden ein paar Tage oder Wochen später wieder an. Vielleicht benötigen sie ja Zubehör für ihre neuen Schätze oder haben Interesse an weiteren Produkten?
  4. Mit Remarketing binden wir Nutzergruppen, die Deine Angebote bereits kennen. Diese Kunden kommen wieder!

Es gibt sehr viele Möglichkeiten kreativ mit Remarketing zu arbeiten. Wichtig ist dabei, dass Du Dich nie auf Deinen Lorbeeren ausruhst, sondern neugierig bleibst und die Schatzkiste an Möglichkeiten von PPC-Werbung ausgiebig nutzt.

Fazit: Unser Herz gehört der SEA-Werbung

Wahre Liebe gibt es doch. Wir sind seit über zehn Jahren Fans von Pay-per-Click-Anzeigen. Wer hat auf eine Anzeige geklickt, sich auf Deiner Webseite umgesehen und sich dann etwas aus Deinem Shop gegönnt? Wir finden es heraus. Deswegen machen uns Vorurteile über PPC-Werbung umso trauriger. Natürlich können manche Kampagnen schlecht laufen oder zu wenig Umsatz bringen. Aber das liegt eher an falschen Erwartungen und hat nichts mit den wahren Qualitäten von SEA zu tun.

Wie in jeder guten Beziehung gibt es auch zwischen Dir und Online-Werbung manchmal Missverständnisse. Deswegen liegt es uns sehr am Herzen, mit diesen verbreiteten Vorurteilen aufzuräumen. Wenn Du weißt, was PPC leisten kann (und was nicht), steht einer glücklichen Beziehung nichts mehr im Wege!

Welche Vorurteile hast Du gegenüber PPC-Werbung? Lasse es uns in den Kommentaren wissen!  

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.