,

So startest Du erfolgreich mit Adwords im B2B-Bereich durch!

B2B ist eine absolute Wachstumsbranche und bietet gerade im Netz unendlich viele Möglichkeiten, so richtig durchzustarten. Aber wie setzt Du Dich am besten gegen die Konkurrenz durch? Schließlich drängen viele Dienstleister auf den Markt, die ihre Produkte und Leistungen an Geschäftskunden verkaufen. Um effektiv gefunden zu werden, ist Google AdWords im B2B-Bereich einfach unerreichbar gut. Wir erklären Dir, wie Du über die Werbung in den Suchanzeigen Leads generierst und neue Kunden gewinnst!

B2B und AdWords – die perfekten Partner?

Aber warum gehören AdWords und Businesskunden zusammen wie Pech und Schwefel? Dazu schauen wir uns zunächst einmal an, was die beiden Begriffe genau bedeuten:

Was ist B2B?

B2B ist die Abkürzung für Business-to-Business – also Geschäftskunden, die untereinander zusammenarbeiten und der Endkunde dabei nicht involviert ist. Beispiele: Der Webdesigner, der einen Onlineshop für einen Kunden zusammenstellt. Auch dieser Onlineshop kann ein B2B-Angebot sein, der zum Beispiel Elektrogeräte für Haustechnikfirmen vertreibt. Diese Firmen wiederum übernehmen die Installation von Geräten für den selbstständigen Webdesigner. Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert Business-to-Business so:

„(…) kundenorientierte Gestaltung von Geschäftsbeziehungen, die zwischen Unternehmen stattfinden.“

Was ist AdWords?

Zum Thema AdWords haben wir schon zahlreiche Artikel auf unserem Blog und unserer Webseite geschrieben. Hier noch einmal die Eckpunkte: Mit Google AdWords kannst Du Anzeigen direkt in den Suchergebnissen der größten Suchmaschine der Welt schalten. Auch die Werbebanner auf zahlreichen Webseiten gehören zum AdWords-Werbenetzwerk. Dadurch sind Anzeigen hier besonders wertvoll, weil Du damit potenziell vom ganzen Internet gefunden werden kannst.

Warum solltest Du als B2B-Anbieter AdWords verwenden?

Kundensuche ist ein wichtiger Part des Daseins im B2B-Bereich – besonders zu Beginn der selbstbestimmten. Nur wenige Freiberufler und Selbstständige haben das Glück, gleich mit einem beruflichen Netzwerk und ersten, treuen Kunden zu starten. Aber wie baut man sich im Internet einen Kundenstamm auf? Zuerst einmal musst Du gefunden werden! Hier kommt AdWords ins Spiel – denn die Werbeanzeigen werden potenziellen Kunden direkt in den SERPs präsentiert, sobald sie eines Deiner Keywords suchen. Aber AdWords hat noch weitere Vorteile im B2B-Bereich:

  • Du kannst direkt in die Anzeige einen Call-to-Action einbauen – das generiert Leads!
  • Natürlich ist B2B stark durch berufliche Netzwerke und persönliche Kontakte geprägt – aber Werbeanzeigen dienen auch der Markenbildung!
  • Komplexe Angebote oder erklärungsbedürftige Dienstleistungen lassen sich so besser an die Zielgruppe bringen
  • Über Geo-Tags und die lokale Suche findest Du schnell Geschäftspartner in der Region
  • Google AdWords bietet einige Möglichkeiten, die Anzeige zu gestalten, zum Beispiel mit Deiner Telefonnummer oder einem deutlichen Hinweis auf Deinen Preis
  • Der Erfolg Deiner Werbemaßnahme kann leicht getrackt werden

Kurz gesagt: AdWords verbindet viele Vorteile für Geschäftsbeziehungen in sich – gerade in sehr speziellen Nischen oder bei sehr komplexen Leistungen ist dieses Tool ein tolles Mittel, um auf Kundenfang zu gehen! Deswegen geben wir Dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg, wie Deine Anzeigen ein voller Erfolg werden!

 

Ein klassischer B2B-Webshop, der seine Kunden über AdWords Werbung anspricht: www.KSI-Werbeartikel.de

 

5 Tipps zum effektiven Einsatz von Google AdWords im B2B-Bereich

  1. Die Zielgruppe ist alles. Und gerade bei Geschäftskunden sollte diese recht eng definiert sein. Andererseits ist ein zu spezifisches Angebot auch nicht ideal. Die Sprache Deiner Anzeige sollte auf Deine Kunden ausgerichtet sein – fachlich korrekt und gerne mit Begriffen aus dem Arbeitsalltag Deiner potenziellen Kunden. Mit AdWords kannst Du die genaue Zielgruppe über Keywords und weitere Einstellungen sehr genau festlegen. Nur zu genau sollte es nicht werden, sonst schießen die CPC-Kosten in die Höhe.
  2. Das richtige Timing macht den Unterschied. Denn Geschäftsbeziehungen entstehen logischerweise in der Regel während der klassischen Bürozeiten – schließlich sucht niemand einen neuen Lieferanten oder einen freien Mitarbeiter in seiner Freizeit. Daher: stelle Deine Kampagne so ein, dass Deine Anzeigen vorwiegend zwischen 10:00 und 14:00 ausgespielt werden.
  3. Remarketing ist schon im normalen AdWords-Alltag ein praktisches Mittel zur Leadgenerierung. Im B2B-Bereich ist es aber noch einmal praktischer. Hier ist die Entscheidung für einen Anbieter meist sehr zeitintensiv – schließlich geht es oftmals um attraktive Großaufträge. Remarketing bringt Dich subtil immer wieder ins Gedächtnis der potenziellen Kunden zurück!
  4. Im B2B-Bereich ist es sinnvoller, auf Cost-per-Conversion bzw. Ziel-CPA umzusteigen. Während normalerweise Cost-per-Click einen höheren ROI hat, zählen bei AdWords im B2B-Bereich eher die Leads. Dafür kannst Du bei Deiner Kampagne ein bestimmtes Ziel angeben – zum Beispiel eine Kontaktaufnahme über ein Formular oder eine andere Interaktion.
  5. Wie bei jeder anderen Kampagne auch gilt im B2B-Bereich folgendes: Immer den Erfolg messen und die Anzeigen stetig verbessern! So wächst über die Zeit hin Deine „perfekte“ AdWords-Strategie!

Fazit: Markenbekanntheit steigern und Leads generieren: Kein Problem mit AdWords im B2B-Bereich!

Klar, nichts geht im B2B-Bereich ohne das richtige Netzwerk. Aber mit Google AdWords kannst du Geschäftskunden finden – und sie Dich! Dabei gilt es natürlich ein paar Punkte zu beachten und Deinen Erfolg regelmäßig zu checken. Oder Du gibst Deine Kampagne einfach gleich in professionelle Hände!

Weitere Tipps zum Thema findest Du bei Internetworld. Wir wünschen erfolgreiche Leads in Deinem B2B-Business!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.